Bunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf, Villach - Faakersee - Ossiacher See, Kärnten

Bunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher See
Bunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher SeeBunkermuseum am Wurzenpass - Riegersdorf - Villach - Faakersee - Ossiacher See

Österreichs Alpenfestung aus dem Kalten Krieg mit Bunkern, Stellungen, Sperren und mehr!

Ein einzigartiges Besuchserlebnis. Zeitgeschichte zum Anfassen - an einem ganz besonderen und historisch bedeutenden Originalschauplatz. Samt Attraktionen wie "Panzer(mit)fahrt mit Kanonengulasch".

Im "Kalten Krieg" jahrzehntelang geheim - seit 2005 öffentlich zugänglich: aus der ehemals größten Verteidigungsanlage Österreichs wurde unser einzigartiges "Bunkermuseum Wurzenpass/Kärnten".

Die Anlage, die Präsentation und die Besucherbetreuer erzählen Geschichte. Ob mit der Familie oder alleine - ob als außergewöhnliches Ausflugsziel für Vereins- und Betriebsausflüge oder für Schulklassen - aus diesem Museumsbesuch wird garantiert ein bleibendes Erlebnis!

Als Mahnmal am Dreiländereck Österreich - Slowenien - Italien zeigt das Bunkermuseum am Schnittpunkt dreier Kulturen eindrucksvoll und authentisch, was in unserem friedlich vereinten Europa erfreulicherweise überflüssig geworden ist.

Nach dem Start im Info-Zentrum entdecken Sie bei Ihrem individuellen Rundgang das 11.400 m² große Museumsareal für sich. Er führt Sie durch die weitläufigen Verbindungsgräben und teils tunnelartigen Gänge. So kommen Sie zu den 7 miteinander verbundenen Bunkern: Kampf-, Führungs-, Versorgungs- und Schutzanlagen und vorbereiteten Kampfdeckungen im Originalzustand.

Unterwegs sehen Sie unsere einmalige wehrtechnische Sammlung: u.a. alle Typen von verbunkerten Panzertürmen und Kanonen der Artillerie, Panzer- und Fliegerabwehr sowie mobile Waffensysteme, die Österreichs Bundesheer im "Kalten Krieg" zur Verfügung hatte. Für Sicherung (die es auch am Wurzenpass 1968 und 1991 tatsächlich gab) und für Verteidigung in einem Krieg, der (Gottseidank) so nie kam. Das sollten wir nicht vergessen.

Original-Anlage:

Was heute als Museumsareal öffentlich zugänglich ist, war bis 2002 der geheim- und einsatzbereit gehaltene Kernbereich der ehemaligen Sperrstellung am Wurzenpass.

Ursprünglich bestand sie aus:

  • zwei Panzerabwehrbunkern mit 7,62 cm Panzerabwehrkanonen PAK 42/Scharte (W2 + W3),
  • einem Flieger- und Infanterieabwehrbunker mit Panzerkuppel samt überschwerem Maschinengewehr 12,7 mm (W1),
  • einem Führungsbunker/Zug mit Beobachtungsstand und integrierten Kampfstellungen (W4),
  • einem Führungsbunker/Kompanie (W5),
  • sowie aus Verbindungsgängen mit Kampfstellungen, die bis zum heutigen Zustand erweitert wurden.

Im Laufe der Zeit haben moderne Panzertürme CENTURION mit 10,5 cm Panzerkanonen die alten PAK 42-Schartenkanonen nach Umbau (W3) und Neubau (W6) ersetzt. Sie sind die letzten ihrer Art in Kärnten - alle anderen wurden ausgebaut und verschrottet.

Schließlich kamen auch noch ein Bunkeranbau für die eigenständige Stromversorgung (W5) und ein Schutzstand für die Infanterie (W7) dazu.

In diesem Original-Zustand steht die Anlage den Museumsbesucherinnen und -besuchern seit 2005 offen. In ihrer Art einzigartig und ergänzt durch die einzigartige Wehrtechnik-Präsentation sowie mit zusätzlichen Einrichtungen für die zahlreichen Gäste aus dem In- und Ausland.

Wehrtechnik-Präsentation:

Was bei uns an Wehrtechnik gezeigt wird, gibt es so sonst nirgends in Österreich. Unter anderem alle Typen von verbunkerten Panzertürmen und Kanonen der Artillerie, Panzer- und Fliegerabwehr sowie mobile Waffensysteme, die Österreichs Bundesheer im "Kalten Krieg" zur Verfügung hatte.

Konkret sind bei uns auf- und ausgestellt:

  • Panzertürme mit ihren Kanonen (Originalbestand 2x CENTURION mit 10,5 cm, M24 mit 7,5 cm, T34 mit 8,5cm, M47 mit 9 cm, CHARIOTEER mit 8,34 cm und CHARIOTEER mit 10,5 cm)
  • Schartenwaffen (Maschinengewehre, Maschinenkanonen 2 cm und 4 cm, 7,62 cm Panzerabwehrkanone 42, 10,5 cm leichte Feldhaubitze 18/40 auf Scharten- und in Turmlafette, 15,5 cm schwere Feldkanone M-2 "Long Tom")
  • ein komplett verbunkerter Kampfpanzer T34 (mit 8,5 cm Kanone)
  • eine verbunkerte rückstoßfreie PAK 10,6 cm
  • mobile Panzer- und Fliegerabwehrkanonen (8,5 cm PAK 52, 10,6 cm rückstoßfreie PAK, 2cm FlAK 58)
  • Granatwerfer (mittel/8,1 cm und schwer/12 cm)
  • Jagdpanzer KÜRASSIER (mit 10,5 cm Kanone)
  • verschiedene Infanterie- und Panzersperren
  • Scheinanlagen (verschiedene Panzerturmattrappen aus Holz, Metall und Kunststoff)
  • Patrouillenboot des "Sperr-Regiments DONAU"
  • "Gulaschkanone" (Feldküche M58 und Feldkochherd)

Zusätzlich: sowjetischer Radschützenpanzer BRDM-2 (in DDR/NVA-Konfiguration als SPW-40) in der Panzerjägerversion für 6 ferngelenkte Panzerabwehrraketen SPIGOT.

Hinweis: alle auf- und ausgestellten Waffensysteme sind funktionsunfähig gemacht und dienen nur mehr musealen Zwecken.

Panzer(mit)fahrt und Kanonengulasch:

Während der Hochsaison im Sommer und an Zusatzterminen bieten wir Ihnen auch 2018 eine ganz besondere und so nur bei uns erlebbare Attraktion an: Mitfahrt im österreichischen Schützenpanzer Saurer/Steyr-SPzA1 und Gulasch aus der Feldküche!

Unser spezielles Angebot bietet Ihnen ein einmaliges Erlebnis - und soll hautnah Bewusstsein vermitteln: wie könnten sich jene Soldaten gefühlt haben, die als Panzergrenadiere mit solchen Fahrzeugen im Einsatz möglichst weit an ihre Ziele gebracht werden sollten, um dann zu Fuß weiter anzugreifen und zu kämpfen? Was im Krieg alles andere als ein Vergnügen gewesen wäre, können die Gäste zusätzlich zum Museumsbesuch erleben - und sich ihre persönliche Vorstellung dazu machen.

Wir fahren daher zwei Runden: zuerst stehen unsere Fahrgäste im Schützenpanzer und sehen nach außen. Dann fahren sie die gleiche Strecke sitzend mit offener Luke und können den Unterschied erleben. So wie die Panzergrenadiere - bei denen die Luken im Einsatz allerdings geschlossen gewesen wäre...

Anmeldungen sind nicht erforderlich. Unser Mitfahr-Programm läuft an den Panzertagen jeweils ab 11.00 bis 15.00 Uhr, soweit es die Witterung erlaubt (tagesaktuelle Info). Als Unkostenbeitrag fallen dafür extra zum Eintrittspreis nur € 10,00 an (für Personen unter 18 Jahren nur € 5,00).

Als kulinarische Besonderheit an den Panzertagen steht zusätzlich köstliches Gulasch aus der Feldküche (Gulaschkanone) zur Stärkung bereit (€ 6,50 inklusive Semmel).

Auf Ihren Besuch freut sich mit seinem Team,

Ihr
Mag. Andreas Scherer,
Oberst des höheren militärfachlichen Dienstes

Öffnungszeiten & Preise

Mai/Juni & September/Oktober: Mittwoch bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr.

Juli und August: täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr.

Eintrittspreise
Erwachsene€ 7,50mit Kärnten Card € 6,50
Erwachsene (in Gruppen ab 10 Personen)€ 5,00
Schüler, Studenten, Zivildiener, Behinderte und Pensionisten€ 3,50mit Kärnten Card € 3,00

Freier Eintritt für:

  • SoldatInnen des Bundesheeres (Rekruten und Kader inklusive Miliz)
  • Kinder (wenn noch nicht Schüler)
  • Vereinsmitglieder "IG BUNKER-museum.at”
  • Presse
  • Mitglieder ICOM und Österreichischer Museumsbund
  • Inhaber Kärntner KulturPass und Kärntner Jugendkarte

Auch Ihre Hunde sind bei uns herzlich willkommen!

Anreise

Mit dem Auto:

Sie erreichen uns über die Wurzenpass-Bundesstraße B109.

Von der Südautobahn A2 kommend: Ausfahrt Villach/Warmbad nehmen und auf der B83 zur B109 immer den Hinweisschildern "Slowenien" bzw. "Bunkermuseum" folgen.

Unser Parkplatz liegt direkt an der B109 (Straßenkilometer 5,0). Sollte der Parkplatz voll sein: bitte den Ausweichparkplatz benützen (200 Meter nördlich - Straßenkilometer 4,8)!

Umkehrmöglichkeit: weiter Richtung Slowenien nach 750 Metern bei der Kreuzung "Krainberg".

Vom Parkplatz führt Sie ein kurzer Fußweg (ca. 275 Meter / 5 Minuten) durch den Wald hinauf in unser Areal.

Kontakt
Bunkermuseum am Wurzenpass
Mag. Andreas Scherer
Krainberg 739587 RiegersdorfVillach - Faakersee - Ossiacher See Kärnten
+43 664 2226423
Wetter