Burgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach, Südburgenland, Burgenland

Burgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - Südburgenland
Burgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - SüdburgenlandBurgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - SüdburgenlandBurgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - SüdburgenlandBurgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - SüdburgenlandBurgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - SüdburgenlandBurgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - SüdburgenlandBurgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - SüdburgenlandBurgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - SüdburgenlandBurgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - SüdburgenlandBurgruine Neuhaus am Klausenbach - Neuhaus am Klausenbach - Südburgenland

Wo sich Romantik und Weitblick treffen...

Die Aussichtswarte in der südlichsten Gemeinde des Burgenlandes:

Genießen Sie den weiten Panoramablick über das Neuhauser Hügeland und das Dreiländereck Österreich-Ungarn-Slowenien - und werfen Sie auch einen Blick auf die wechselvolle Geschichte dieser Grenzregion!

EINST...

Die Burg Neuhaus oder "Dobra" - 1170 als "novum Castrum" erwähnt - zählt zu den ältesten mitteralterlichen Burganlagen der Region. Auf einem Vulkankegel errichtet, sollte sie das Land zwischen Raab und Mur schützen. In enger Verbindung mit den Güssinger Grafen stehend, wurde sie oft umkämpft und erobert, zuletzt 1467 durch Andreas Baumkircher bei seinem Kriegszug gegen Kaiser Friedrich III. Dabei wurde sie schwer zerstört. Nach dem Wiederaufbau durch die Familie Széchy, die die Burg seit 1387 besaß, kam sie nach mehrmaligem Wechsel 1607 an Franz Batthyány.

Der Verfall der altehrwürdigen Gemäuer zur Ruine ist nicht den Zerstörungen zuzuschreiben, sondern - wie bei fast allen anderen Burgruinen - den Steuermaßnahmen des Kaisers Joseph II., die viele Burgenbesitzer veranlassten, die Dächer abzutragen, um sich die vorgeschriebenen Steuerleistungen zu ersparen. Dadurch wurde innerhalb kürzester Zeit der Verfall der mächtigen Bauwerke zu mysteriösen Ruinen bewirkt...

...UND JETZT:

Heute befindet sich die Burgruine im Besitz der Marktgemeinde Neuhaus am Klausenbach und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Burgenfans und alle Besucher, die von der Aussichtswarte den weiten Blick ins Neuhauser Hügeland, zum Stadelberg, zu den Schlössern Tabor und Kapfenstein bis hinüber nach Slowenien und in die steirische Hügellandschaft genießen möchten...

Das Neuhauser Hügeland ist eine wanderbare Gegend mit lieblichen Dörfern und kulinarischen Rastpunkten. So wurde die Burgruine mit der Aussichtswarte auch zum beliebten Wanderziel im Südburgenland.

Neuhaus am Klausenbach ist die südlichste Gemeinde des Burgenlandes und liegt am Dreiländereck Österreich-Ungarn-Slowenien im trilateralen Naturpark Raab-Örseg-Goricko. Die Gegend rund um Neuhaus am Klausenbach lädt zu Wanderungen und Radtouren ein, die umliegenden Thermen Loipersdorf, Gleichenberg und Radkersburg sind keine halbe Autostunde entfernt. Empfehlenswert ist weiters die ausgezeichnete heimische Gastronomie.

Öffnungszeiten & Preise

Besucherinfos:

  • Die Burgruine mit der Aussichtswarte ist jederzeit frei zugänglich.
  • Adresse: Neuhaus am Klausenbach, Am Schlossberg 21
  • Von der Ortsmitte ist die Burganlage über einen Fußweg (ca. 250 m) leicht erreichbar.
  • Parken können Sie an der Straße "Am Schlossberg".
  • Es gibt auch eine Naturlehrwerkstatt. Diese ist Ziel für Gruppen, Vereine, Schulen etc. Auch Feiern sind möglich. Wenn Sie eine Veranstaltungen planen, bitten wir Sie um telefonische Kontaktaufnahme.

Weitere interessante Schauplätze und Aktivitäten in der Marktgemeinde Neuhaus/Klb.:

  • Schloss Tabor, eingebettet in das Neuhauser Hügelland, stimmungsvoller Rahmen für Kunst- und Kulturveranstaltungen
  • Maria-Theresia Grenzstein aus der Mitte des 18. Jh. (Kalksedimentsteine aus dem Jahr 1756). Mit diesen Grenzsteinen kehrte endlich Frieden an der damals österreichisch-ungarischen Grenze ein.
  • Markierte Wanderwege führen durch das Neuhauser Hügelland mit seinen Obstgärten zur Dreiländerecke auf den Stadelberg, mit 413 m Seehöhe die höchste Erhebung unserer Marktgemeinde.
  • Auch geführte Wanderungen, wie z. B. auf dem "Apfelweg", oder Kräuterwanderungen werden angeboten.
  • Wenn Sie mit dem Rad unterwegs sind, erreichen Sie uns über den Radwanderweg B70 Raabtal - Neuhauser Hügelland.

Gerne geben wir Ihnen weitere Besucherinfos bezüglich Gastronomie, geführte Wanderungen etc.

Bildnachweis Foto Nr 8,9 und 10: Katharina Hafner - foto & grafik design

Anreise

Mit dem Auto:

  • Ab der A2 Ausfahrt Fürstenfeld fahren Sie auf der Fürstenfelder Bundesstraße B319 bis Großwilfersdorf.
  • Hier biegen Sie in der Ortsmitte rechts Richtung Maierhofen ab und fahren über die L454 und die L207 bis zur B57 bei Fehring.
  • Hier biegen Sie links auf die Güssinger Bundesstraße B57 ab, fahren ca. 2,5 km und biegen dann rechts auf "Hirzenriegel Weg" Richtung Neuhaus am Klausenbach ab.

Fahrzeit ab A2 Ausfahrt Fürstenfeld ca. 40 Minuten.

Die Aussichtswarte auf der Burgruine Neuhaus am Klausenbach hat die Adresse "Am Schlossberg 21" und ist von der Ortsmitte in ca. 4 Gehminuten zu erreichen. Parkplätze befinden sich an der Straße "Am Schloßberg".

Mit dem Zug:

Sie erreichen Neuhaus am Klausenbach mit der Buslinie 1878 in ca. 30 Minuten ab Jennersdorf Bahnhof.

Kontakt
Burgruine Neuhaus am Klausenbach
Marktgemeinde Neuhaus am Klausenbach BGM. Reinhard Jud-Mund
Hauptstraße 258385 Neuhaus am KlausenbachSüdburgenland Burgenland
+43 3329 2416
+43 3329 2416 24
Wetter