Goldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut, Hohe Tauern - die Nationalpark-Region, Kärnten

Goldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-Region
Goldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-RegionGoldgräberdorf Heiligenblut - Heiligenblut - Hohe Tauern - die Nationalpark-Region

Auf den Spuren des Goldbergbaues in den Hohen Tauern...

Tauerngold Goldwaschen - der Ferienhit Nr. 1 in Österreich:

Im Schatten des Großglockners im Gemeindegebiet des berühmten Wallfahrtsortes Heiligenblut liegt am Fuß des Hohen Sonnblicks mitten im historischen Tauerngold-Bergbaugebiet ein wiederaufgebautes Goldgräberdorf...

Erleben Sie unsere europaweit einmalige Attraktion - die Goldgewinnung! Genießen Sie eines der letzten Abenteuer und Ihren ganz persönlichen Erfolg beim Goldwaschen. Tauchen Sie ein in die Geschichte des Tauerngoldbergbaues. Seit vielen hundert Jahren wird im kleinen Fleißtal in Heiligenblut Gold durch Goldwaschen gewonnen. Probieren auch Sie Ihr Glück in der Goldwaschanlage im Goldgräberdorf. Ein ganz besonderes Erlebnis das Familien sowie Jung und Alt verbindet. Und so entsteht Waschgold:

  • Die primären Goldvorkommen liefern das Material für die sekundären Goldlagerstätten, für das "Seifengold" auch "Waschgold" genannt.
  • Durch Verwitterung der Begleitmineralien wird das Gold, welches chemisch widerstandsfähiger ist, aus dem Gesteinsverband freigesetzt und in Bächen und Flüssen abtransportiert.
  • Wegen ihres hohen spezifischen Gewichts setzen sich die Goldflitter und ‑körnchen rascher ab als die leichteren Begleitmineralien.
  • Durch diesen natürlichen physikalischen Vorgang reichert sich das Gold an Stellen mit günstigen Strömungsverhältnissen in den Sanden und Schottern der Gewässer an - es kommt zur Bildung einer "Seifenlagerstätte".

Versetzen Sie sich im einzigen alpinen Goldgräberdorf im Stil des 16. Jahrhunderts zurück in die Zeit des historischen Goldbergbaues. Denn unser Goldgräberdorf ist nicht nur ein tolles Ausflugsziel mit Goldwaschen, sondern auch ein FREILICHTMUSEUM mit einer Vielzahl an originalgetreu rekonstruierten Anlagen:

Mit "Schlegel und Eisen" zu den Tauerngoldquarzgängen...

Im Goldgräberdorf wird demonstriert, wie einst das Golderz in harter Arbeit in den Stollen abgebaut und wie es aus den Hochgebirgslagen im Winter in Sackzügen zu Tal gebracht wurde. In der Hochblüte waren hier 2000 Knappen beschäftigt und 10% der Weltgoldproduktion wurden erzeugt.

Eine Goldgräberhütte und eine Bergschmiede, ein Bruchhof, wo die sulfidischen Erze vom tauben Material geschieden und der Röststadel, wo sie mürbe geröstet wurden, informieren über die Erzverarbeitung. Mit einer Plätte transportierte man das Erz über den Zirmsee und auf "Samsteigen" wurde das goldhaltige Erz von Pferden und sogar Ziegen zu Tal gebracht. Die angelieferten Gesteine wurden auf der "Scheidkram" zur Weiterverarbeitung vorbereitet.

Herzstück des Goldgräberdorfes ist ein wiedererrichtetes Pochwerk zum Zerkleinern der Erze. Daran angeschlossen sind eine Amalgamationsanlage und ein Schmelzofen. Als Vorlagen für die von historisch geschulten Zimmerleuten errichteten Bauten dienten Originalpläne, Stichen in Agricolas "Bergbaukunst" und Handzeichnungen im Schwazer Bergbüchel.

Die Goldminen der Hohen Tauern:

Die Berge der Goldberggruppe und die Minen der Goldzeche liegen im Herz der Hohen Tauern, einem von Gletschern gebildeten Gebirgsstock. Das Tauerngold wurde bereits in prähistorischer Zeit entdeckt und seitdem wurde die Goldgewinnung während vieler Jahrhunderte von den Kelten und Römern und später von den Gewerken fortgesetzt. Die letzte Periode intensiver Ausbeute fand in den Jahren während des Zweiten Weltkrieges statt. Heute sind die lauten Hämmer verstummt...

Zum Ferienhobby wurde Goldwaschen erst 1974, als Rudolf Ertl gemeinsam mit Raimund Granögger erste Goldwaschaktivitäten für Urlauber setzte. Unser Goldgräberdorf entstand als Herzstück der Kärntner Landesausstellung "wasser.gold 2004". Was nur alte Stiche vermittelten, erweckten die Initiatoren des Goldgräberdorfes Heiligenblut wieder zum Leben:

Das 1. europäische Goldgräber-Freilichtmuseum konnte Dank der Fördermittel des Landes Kärnten und mit Unterstützung der EU nach Plänen von Rudolf Franz Ertl, dem vormaligen Bergbaubevollmächtigten, Verfasser der Heiligenbluter Ortschronik und längjährigen Präsidenten der World Goldpanning Association in Zusammenarbeit mit Domenikus Gorgasser, den Mitgliedern des örtlichen Goldwäschervereines, den Gemeindearbeitern, Handwerkern aus der Region und der Bevölkerung von Heiligenblut realisiert werden.

Wir wünschen Ihnen schöne und spannende Stunden in unserem Goldgräberdorf, Glück Auf!


Alpengasthof Alter Pocher:

Direkt beim Goldgräberdorf Heiligenblut liegt der Alpengasthof Alter Pocher. Hier finden Natur, Tradition und Gastfreundschaft zusammen. Ein perfekter Rückzugsort nach einem traumhaften Tag in den Bergen. Der stille Wanderer beobachtet Adler, Gams, Reh, Murmeltier und auch die Vielfalt der Alpenblumen. Gönnen auch Sie sich eine Zeit voller Freude, Genuss und Entspannung. Die Kinder dürfen sich am Spielplatz im Garten erfreuen und ein stimmungsvoller Feuerplatz in der Pocher-Ruine lässt einen Naturtag ausklingen.

In unseren Gaststuben werden Sie mit bodenständigen Kärntner Köstlichkeiten und Spezialitäten aus der österreichischen Küche verwöhnt. Regionale und saisonale Produkte werden liebevoll für Sie zubereitet. Gemütliche Einzel- Doppel- und Mehrbettzimmer laden ein zum Kuscheln und Erholen.

Der Alpengasthof Alter Pocher am Goldgräberdorf Heiligenblut ist auch ein idealer Startpunkt für Bergtouren: Ziele sind z. B. der 2.495 m hoch gelegene Zirmsee oder der Hohe Sonnblick mit Europas höchstgelegener Wetterbeobachtungstation auf 3.105 m Seehöhe!

Öffnungszeiten & Preise

Das Goldgräberdorf ist im Juli und August von 10.00 bis 17.00 Uhr und im September von 11.00 bis 16.00 geöffnet. Die Öffnungszeiten sind wetterabhängig! Freier Eintritt im Freilichtmuseum!

Sie möchten mehr über die Geschichte des Tauerngoldbergbaues erfahren? Auf unserer Webseite finden Sie unter "Geschichte des Tauerngoldes" viele weitere interessante Informationen!

Goldwaschen:

Professionelle Goldgräber geben Ihnen Tipps zum Goldwaschen. Die gesamte dafür erforderliche Ausrüstung können Sie gegen eine geringe Gebühr ausleihen. Mit Nationalpark-Card und der Kärnten-Card sogar gratis!

Von der Ortsmitte Heiligenblut kommend, fahren Sie auf der Großglockner Hochalpenstraße bis zur Kehre 27 und hier geradeaus weiter (siehe Anreise). Ein kostenfreier Parkplatz im Kleinen Fleißtal auf 1.800 m Seehöhe in unmittelbarer Nähe des Goldgräberdorfes ist vorhanden. Es gibt Imbisse und Getränke zu moderaten Preisen. Der Alpengasthof Alter Pocher befindet sich in unmittelbarer Nähe:

Pächterin Monika Rösler freut sich auf Ihren Besuch im Alpengasthof Alter Pocher. Neben den gemütlichen Stuben stehen für Übernachtungsgäste 6 Zweibettzimmer, 2 Einzelzimmer, 1 Sechsbettzimmer und 1 Zehnbettzimmer im Nebenhaus bereit. Alle Zimmer im Haupthaus sind mit Warmwasserbecken ausgestattet. Dusche und WC sind separat.

Zimmerpreise 
1 Übernachtung mit Frühstück pro Person€ 36,05
1 Übernachtung mit Halbpensio pro Person€ 50,05

Die Preise verstehen sich inklusive Ortstaxe und Fremdenverkehrsabgabe.

Anreise

Mit dem Auto:

  • Von Spittal an der Drau (Ausfahrt A10) kommend erreichen Sie Heiligenblut in 1¼ Stunden (85 km) über die B106 Mölltal Bundesstraße und die Großglockner Bundesstraße B107.
  • Von Lienz kommend erreichen Sie Heiligenblut in ca. 50 Minuten (50 km) über die B100 bis Abzweigung Iselsberg/Heiligenblut und die Großglockner Bundesstraße B107.

In Heiligenblut ist das Goldgräberdorf im Kleinen Fleißtal gut ausgeschildert: Sie fahren auf der Großglockner Bundesstraße (Richtung Mautstelle) bis zur Kehre Nr. 27 und hier geradeaus (Apriacher Landesstraße, Schareck, Fleiß) bis zum Besucherparkplatz Goldgräberdorf und Alpengasthof Alter Pocher. Die Fahrzeit ab Zentrum Heiligenblut beträgt ca. 10 Minuten.

Mit dem Zug:

Von den Schnellzugstationen Spittal an der Drau und Lienz ist Heiligenblut mit den Buslinien 5108 und 942 erreichbar.

Kontakt
Goldgräberdorf Heiligenblut
Pächterin Monika Rösler
Fleiß 109844 HeiligenblutHohe Tauern - die Nationalpark-Region Kärnten
+43 4824 24665
+43 4824 20315
Wetter