Naturpark Sölktäler - Sölk, Schladming-Dachstein, Steiermark

Naturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-Dachstein
Naturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-DachsteinNaturpark Sölktäler - Sölk - Schladming-Dachstein

Endlich Ruhe.

"Das Ganze ist äußerst schön und ich konnte mich nicht satt sehen..." schon Erzherzog Johann von Österreich (1782–1859) wusste die Abgeschiedenheit und die Idylle der Sölktäler zu schätzen. Schön, dass sich seit seinen Urlauben in der Steiermark kaum etwas verändert hat - vor allem nicht: die Ruhe.

Fernab von der Hektik des Alltags, sind die Sölktäler der ideale Ort, um neue Kraft zu schöpfen. Hier gibt es keine Massen, nicht einmal Seilbahnen, dafür einsame Almen, prächtige Gipfel und kristallklares Wasser. Atmen Sie tief durch und genießen Sie die Frische der Luft, erleben Sie die ursprüngliche Schönheit dieser Region.

Naturpark Sölktäler - 24 Stunden Erholung:

Den Naturpark Sölktäler in den Niederen Tauern gibt es seit 1983. Er hat eine Gesamtfläche von 288 km² zwischen ca. 700 m (Stein an der Enns) und den höchsten alpinen Gipfeln (Knallstein mit 2599 m), viele noch traditionell bewirtschaftete Almen, viele Gipfel über 2.000 Meter, unendlich viele Bergseen und Wasserfälle. Die Besonderheit des Naturparks sind die vielen Einschlüsse aus weißem Marmor im kristallinen Gestein. Wegen der vielen besonderen Tier- und Pflanzenarten und sensibler Lebensräume wurden große Teile der Niederen Tauern als Europaschutzgebiet ausgewiesen.

Im Folgenden möchten wir Ihnen besondere Orte und Aktivitäten genauer vorstellen:

NATURPARKHAUS SCHLOSS GROSSSÖLK:

Das Schloss wurde im 14. Jh. erbaut und hatte seit je her für die alten Handelswege über den Sölkpass eine wichtige Funktion. Bis ins 17. Jh. war das Schloss im Besitz der jeweiligen Landesfürsten, die es letztendlich im Jahre 1617 an den Orden der Jesuiten verkauften. Nach der Auflösung des Ordens war das Haus ein Pfarrhof und seit 1998 ist das Schloss der Sitz des Naturparkhauses.

In sechs mittelalterlichen Schlossräumen präsentiert sich die Dauerausstellung "Natura Mirabilis". Sie betreten eine Welt vor 200 Jahren als Johann von Hohensee noch im Schloss lebte und forschte. In moderner Optik, mittels virtueller Notizbücher und interaktiver Stationen, sehen Sie spannende Natur- und Kulturphänomene. Sie wandern auf den uralten Spuren der Säumer, sehen die ereignisreiche Schlossgeschichte, bestaunen bedrohte Tierarten, erleben Lawinenabgänge und hören wie Moore und Bergseen plätschern.

In der Schlossgalerie wird die Sonderausstellung "Das Gold der Almen" präsentiert. Der Ennstaler Steirerkäs ist ein regionaltypisches bäuerliches Produkt mit langer Tradition und Geschichte. Eingebettet in der kulturellen Entwicklungsgeschichte zeigt die Ausstellung vom Mittelalter bis in die Moderne die uralte Käsetradition.

JESUITENGARTEN:

Im Jesuitengarten neben dem Schloss und Naturparkhaus werden über 200 Pflanzen kultiviert: Viele nach Themen geordnete Heilkräuter, alte Sorten vieler Gemüsepflanzen, aber auch besondere Wildpflanzen, die schon fast in Vergessenheit geraten sind. Dazu gibt es Führungen durch den Garten, bei denen man viel Wissen um den Anbau und die Verwendung der Kräuter und Gemüsepflanzen mitnehmen kann. Die "Gartenstammtische" mit unserer Pflanzen- und Kräuterexpertin zu speziellen Themen finden regelmäßig während der Sommermonate statt.

ÜBER DEN SÖLKPASS...

Sommer im Naturpark Sölktäler heißt Wandern ohne Ende. Man hat die Wahl zwischen kürzeren Almwanderungen mit gemütlichem Einkehren und hohen Berggipfeln und langen Überschreitungen. Vom Großsölktal gelangt man auf der nur im Sommer geöffneten Straße zum Sölkpass, dem höchsten steirischen Pass auf fast 1800 m Seehöhe - und ist damit bereits mitten in der außergewöhnlichen Berglandschaft der Niederen Tauern. Die Wege zu den umliegenden Gipfeln sind dann auch für weniger Geübte leichter erreichbar.

DER SCHWARZENSEE:

Der geheimnisvolle Schwarzensee liegt im idyllschen Kleinsölktal und ist ein leicht erreichbares, beliebtes Ausflugsziel. Empfehlenswert ist die Familiewanderung mit Wasserschaupfad von der Breitlahnhütte zum Schwarzensee. Der Schwarzensee ist an 3 Seiten von dunklen Wäldern umgeben. Uralte Bergahornbäume wachsen an seinem Ufer, Wasserfälle lassen ihre weißen Schleier über die Felswände fallen und blühende Alpenrosen bilden den farbigen Kontrast. Tipp: die Breitlahnhütte ist ein Geheimtipp für Feinspitze: absolute Spezialität ist die frische Forelle...

Öffnungszeiten & Preise

Das Naturparkhaus Schloss Großsölk und der Jesuitengarten sind von 3. Juni bis 27. September 2020, Mittwoch, Freitag und Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Jesuitengarten ist frei zugänglich.

Führungen im Schloss Großsölk sind  jederzeit möglich (ab 8 Personen auf Anfrage und Verfügbarkeit). Führungen im Jesuitengarten finden jeweils am Mittwoch (bis 26. August 2020) um 10.00 Uhr statt (ab 4 Personen nach Anmeldung im Naturparkbüro bis längstens Montag, 12.00 Uhr).

NATURPARK SÖLKTÄLER SOMMERPROGRAMM 2020:

Auch 2020 findet im Naturpark Sölktäler ein unterhaltsames und informatives Sommerprogramm statt.

  • "Kuh von Pflanze verschlungen - keinen Tau von der Natur", dienstags von 16. Juni bis 15. September
  • Schaumahlen & Brot backen bei der Trogermühle, Dienstag 14. Juli, 4 August und 1. September
  • "Steter Tropfen höhlt den Marmor": geführte Wanderung, wittwochs von 1. Juli bis 9. September
  • Entdecke die Wunderwelt der Kräuter, Führung im Jesuitengarten, mittwochs von 17. Juni bis 26. August
  • Slow food - Schaf, Rind und Wild aus der Kochkiste, Mittwoch 22. Juli, 26. August und 23. September
  • KASFEST IM SCHLOSS GROSSSÖLK, Samstag, 19. September, Beginn 11.00 Uhr
  • Gartenstammtische mit Naturparkführerin Martha Zach: 19. und 26. Juni, 17. Juli, 14. August, 11. September

Ennstaler Almdiplom:

Ein abwechslungsreiches Tagesprogramm bietet das "Ennstaler Almdiplom": Ideal für Familien, Vereine, Firmen ab 6 Personen. Nach einer Einführung über Almen und Steirerkas im Schloss Großsölk geht es an den praktischen Teil. Hier ist Geschicklichkeit gefragt, wenn es darum geht, eine Kuh zu melken... Ennstaler Almdiplom: von Mitte Juni bis Mitte September für Gruppen ab 6 Personen individuell buchbar. Termine für Einzelpersonen: 10. Juli, 24. Juli, 7. August und 21. August

Preise 
Eintritt Schloss Großsölk mit Museum, Erwachsener / Kind (10-14)€ 5,50/€ 4,50
Schloss-Führung (ab 8 Personen) pro Person / Kind€ 5,00/€ 4,00
Jesuitengarten-Führung* (ab 4 Personen) pro Person / Kind€ 12,00/€ 8,00
Ennstaler Almdiplom, Erwachsener / Kind€ 32,00/€ 10,00
"Kuh von Pflanze verschlungen...", Erwachsener / Kind€ 12,00/€ 8,00
Brot backen bei der Trogermühle, Erwachsener / Kind€ 10,00/€ 10,00
"Steter Tropfen höhlt den Marmor", Erwachsener / Kind€ 12,00/€ 8,00
Entdecke die Wunderwelt der Kräuter, Erwachsener / Kind€ 12,00/€ 8,00
Slow food, pro Person inkl. Uuterlagen und 2-Gang Menü€ 55,00
Gartenstammtisch, pro Person (exkl. Materialkosten)€ 10,00

Bitte beachten Sie, dass für alle Sommerprogramme eine Anmeldung im Naturparkbüro erforderlich ist!
Eine genaue Übersicht finden Sie in unserem FOLDER Naturpark Sölktäler Sommerprogramm 2020

Haben Sie Fragen rund um den Naturpark Sölktäler? Dann schreiben Sie uns eine Nachricht. Wir kümmern uns so rasch wie möglich um Ihr Anliegen.

Anreise

Mit dem Auto:

Sie erreichen den Naturpark Sölktäler von der A9 Pyhrnautobahn aus Richtung Linz bzw. Graz kommend über die Ausfahrt Radstadt/Liezen/Schladming und die Ennstal-Bundesstraße B320 bis Espang - hier links auf die L735 abbiegen und nach Stein an der Enns fahren (Fahrzeit Liezen - Stein an der Enns ca. 30 Minuten, 30 km). Von Stein gelangen Sie über die Erzherzog-Johann-Straße (6,5 km) nach Großsölk und zu den Ausgangspunkten Ihrer Aktivitäten.

Mit dem Zug:

Wenn Sie mit dem Zug in den Naturpark Sölktäler anreisen, fahren Sie von Graz über Liezen, bzw. aus Salzburg über Schladming bis zum Bahnhof Stein (Fahrzeit ab Graz Hbf. ca. 3 Stunden).

Mobil mit dem Tälerbus:

Im Sommer verkehrt der Tälerbus unter der Woche zwischen beiden Tälern. Überquerungen, zum Beispiel von St. Nikolai über Hohensee und die Seekarlscharte in die Tuchmoaralm sind daher gut möglich. Der Tälerbus holt Sie im anderen Tal ab. Genauso kann man bequem mit dem Zug anreisen. Der Tälerbus bringt die Gäste zur Unterkunft oder zum Ausgangspunkt von Wanderungen.

Der Tälerbus fährt in der Sommersaison (13.07. - 11.09.2020) zwischen Gröbming - Stein/Enns und dem Sölkpass in das Murtal bzw. von Stein/Enns zur Breitlahnhütte/Schwarzensee. Mit der Sommercard kann der Bus jederzeit frei genutzt werden. Gruppen bitte unbedingt am Vortag anmelden!

Kontakt
Naturpark Sölktäler
NATURPARK SÖLKTÄLER GMBH
Stein an der Enns 1078961 SölkSchladming-Dachstein Steiermark
+43 3685 20903
Wetter