Pferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M., Mühlviertel, Oberösterreich

Pferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - Mühlviertel
Pferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - MühlviertelPferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - MühlviertelPferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - MühlviertelPferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - MühlviertelPferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - MühlviertelPferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - MühlviertelPferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - MühlviertelPferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - MühlviertelPferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - MühlviertelPferdeeisenbahn Museum & Gaststätte - Rainbach i. M. - Mühlviertel

Nostalgische Zeitreise in das Biedermeier

Ein Nostalgieerlebnis, das europaweit, ja weltweit, einzigartig ist!

Seit dem Jahr 1996 fährt sie wieder, die 1. öffentliche Eisenbahn am europäischen Kontinent, die 1832 zwischen dem tschechischen Budweis und Linz-Urfahr eröffnet wurde! Auf einem halben Kilometer Schienenstrecke kann das unvergleichliche Gefühl des "Reisens von einst" erlebt werden. Im Luxuswagen "Hannibal", in dem einst die Herrschaften des Habsburgischen Kaiserreiches reisten und in stilgerechter Umgebung des historischen Pferdeeisenbahnhofes samt Museum wird Geschichte lebendig.

Bei der Wiedererrichtung der Pferdeeisenbahn in Kerschbaum wurde besonders auf die historischen Grundlagen geachtet und so ist die heutige Nostalgiefahrt eine Zeitreise ins Biedermeier. Den Rahmen für das Museum bilden die liebevoll renovierten Gewölbestallungen des Bahnhofes. Hier wird die Geschichte der Pferdeeisenbahn, die Technik und der Lebensstil der ersten Eisenbahner dargestellt und anschaulich von fachkundigem Personal in zielgruppenspezifischen Führungen vorgestellt.

Der Scheitelbahnhof Kerschbaum befand sich genau in der Mitte und noch dazu am höchsten Punkt der Strecke. Einst kreuzten sich hier zur Mittagszeit die von Linz und Budweis losgefahrenen Personenzüge. Die Pferdegespanne wurden ausgewechselt und die Fahrgäste stärkten sich im Bahnhofsrestaurant... Heute werden den Besuchern in der urigen "Kutscher Stub'm" und im eleganten "Biedermeierstüberl" nostalgische Schmankerl serviert und im Dachboden des Pferdeeisenbahnhofes mit seinen gewaltigen Ausmaßen von 900 m² finden Feste und Sonderausstellungen statt. Für kleinere Runden oder für exklusive Feiern empfiehlt sich der "Ross-Stall" mit "Hufeisenbar" und modernster Tagungstechnik.

Eine technische Meisterleistung - Die Eisenbahngeschichte Österreichs begann mit der Idee Franz Josef von Gerstners, eine Pferdeeisenbahn von Budweis über Linz nach Gmunden zu errichten, um den Salztransport vom Salzkammergut nach Böhmen zu vereinfachen. 1827 konnte die 1. Eisenbahn am europäischen Kontinent in Betrieb genommen werden. Vorerst nur auf böhmischer Seite, im Jahr darauf bis Leopoldschlag, 1832 reichte die Strecke bis Linz, und ab 1836 wurde das Salz durchgehend auf der Schiene von Gmunden bis Budweis transportiert. Nach einiger Zeit entwickelte sich auch ein reger Personen-Reiseverkehr. Nicht verwunderlich ist, dass ein Sitzplatz viel Geld kostete und dieses neue "Gleiten durch die Landschaft" nicht für jederman möglich war. Die rasche Entwicklung der Dampfeisenbahn bedeutete jedoch ein baldiges Ende für die Pferdeeisenbahn. Am 15. Dezember 1872 traf der letzte Pferdeeisenbahnzug in Lest ein und die gesamte Strecke verfiel in den Dornröschenschlaf.

Öffnungszeiten & Preise

Pferdeeisenbahnsaison: Mai - Oktober 2018,

  • Sonntag von 13.00 bis 16.00 Uhr
  • zusätzlich im August auch Montag bis Freitag von 14.00 bis 16.00 Uhr.

Gruppenführungen ab 15 Personen jederzeit nach Anmeldung.

Gruppenprogramme: Pferdeeisenbahn-Gleishupfa-Packerl, Pferdeeisenbahn-Matura.

Preise (Fahrt, Museumseintritt und Führung)
Erwachsene€ 9,50
Kinder von 7 bis 15 Jahre€ 6,50
Kinder bis 6 Jahregratis!
Der Familienhit: für die ganze Familie - egal wieviele Kinder!€ 25,50

Anreise

Die Pferdeeisenbahnstation Kerschbaum liegt in der Gemeinde Rainbach i. M. inmitten der sanften hügeligen Landschaft des Mühlviertels ca. 6 km nördlich des bekannten mittelalterlichen Städtchens Freistadt und ca. 8 km von der tschechischen Grenze entfernt.

Mit dem Auto:

Die 46 Kilometer von Linz bewältigt man schnell mit dem Auto über die Mühlkreisautobahn (A7) und weiter über die Mühlviertler Bundesstraße 310.

Mit der Bahn:

Die Anreise mit der Summerauer-Bahn, die für die Strecke Linz - Summerau ungefähr 1 Stunde benötigt, ist eine gute Anfahrtsmöglichkeit, da relativ viele Personenzüge täglich verkehren.

Weiterreise bis Kerschbaum:

Taxi: +43 7949 6100 od. +43 664 1037136
oder die Wanderung am Pferdeeisenbahn-Wanderweg.

Kontakt
Pferdeeisenbahn Museum & Gaststätte
Verein Freunde der Pferdeeisenbahn
Kerschbaum 614261 Rainbach i. M.Mühlviertel Oberösterreich
+43 7949 6800
+43 7949 6800 4
Wetter