Schaubergwerk Arzberg - Passail, Oststeiermark, Steiermark

Schaubergwerk Arzberg - Passail - Oststeiermark
Schaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - OststeiermarkSchaubergwerk Arzberg - Passail - Oststeiermark

Die Geschichte des steirischen Silbers

In der Gemeinde Passail im Ortsteil Arzberg wartet das einzige noch befahrbare Silberbergwerk der Oststeiermark auf Sie - tauchen Sie ein, in die geheimnisvolle Welt unter Tage und erleben Sie auf dem 550 Meter langen Weg durch den Berg die jahrhundertealte, harte Arbeit der Bergleute.

Im Stollen herrscht eine Temperatur von ca. 10°C, daher sollten Sie sich bitte dementsprechende Bekleidung anziehen. Die Strecke hat eine Gesamtlänge von etwa 1 Kilometer und ist leicht begehbar, überwunden wird dabei über einige Stiegen ein Höhenunterschied von ungefähr 8 Metern.

Erleben Sie, wie die Bergknappen einst nach Bodenschätzen suchten, die Stollen mühsam mit Schlägel und Eisen vortrieben und entdecken Sie die silberhältigen Erze in Millionen Jahre altem Gestein sowie eine moderne Erdbebenmessstation. Besuchen Sie das ehemalige Bergwerk mit mehr als 750-jähriger Geschichte und lassen Sie sich beeindrucken von der einzigartigen Atmosphäre unter Tage.

Geschichtliches zum Bergwerk:

Abgebaut wurden anfangs nur silberhältige Bleierze. Zinkerze wurden erst viel später gewonnen. Im Laufe der Jahrhunderte erlebte der Bergbau in Arzberg eine sehr wechselhafte Geschichte. Seine Blüte erreichte er im 18. Jahrhundert, als bis zu 130 Knappen beschäftigt waren. Im Jahre 1927 wurde der Betrieb endgültig eingestellt. Die silberführenden Blei-Zink-Lagerstätten im Raum Arzberg wurden in den Jahren 1972 bis 1975 von der Bleiberger-Bergwerks-Union (BBU) eingehend untersucht. Maßgeblichen Anteil an diesen Untersuchungen, insbesondere was das geologische Umfeld und die Planung von Bohrungen zur Tiefenaufklärung betrifft, hatte Leopold Weber.

Er war zu dieser Zeit noch Assistent und führte im Auftrag der BBU umfangreiche lagerstättenbezogene, geologische Kartierungen Obertage und in den noch zugänglichen Grubenbauen durch. Diese Kenntnisse und die Verbundenheit mit dem Bergbau haben Leopold Weber in späteren Jahren dazu bewogen, die noch zugänglichen Teile des Arzberger Silberbergwerkes als Schaubergwerk, aber auch als Lehr- und Übungsstollen für die Fachstudenten der Hochschule, allen voran der Montanuniversität Leoben, zu erhalten.

In den Jahren 1994/95 wurde ein Teil des alten Grubengebäudes von der Gemeinde Arzberg zu einem 550 m langen Schau- und Lehrstollen umgebaut und für Besucher zugänglich gemacht. Das Schaubergwerk bietet dem Interessierten die Gelegenheit, die geheimnisvolle Welt unter Tage zu bewundern und die oft mühsamen Methoden der Erzgewinnung zu verstehen. Auch dem Fachmann dient es als Lehrobjekt, um die Bildungs-Bedingungen und den geologischen Werdegang von Lagerstätten studieren zu können. Anschließend wird im Heimatmuseum die Lebenswelt unserer Vorfahren lebendig.

Erdbebenmessstation:

Diese Messanlage ist die erste dieser Art in der Steiermark. Sie wurde vom Österreichischen Erdbebendienst der ZAMG errichtet und 1998 in Betrieb genommen. Mit Hilfe dieser Anlage, die zu den modernsten und empfindlichsten dieser Welt zählt, können nicht nur Erdbeben aus der Steiermark, sondern weltweit erfasst werden. Der Aufstellungsort des Messgerätes befindet sich in einem Seitenschlag des Silbererzbergwerkes in Arzberg. Dieser wurde deshalb dort gewählt, weil im weiteren Umfeld keine störenden Vibrationen durch stark frequentierte Straßen oder industrielle Anlagen auftreten.

Die Anlage besteht aus einem Erdbebensensor (Seismometer), der aus mess-technischen Gründen aber verständlicher Weise nicht zugänglich ist und einer elektronischen Datenerfassungseinheit (Blaue Box) welche über eine digitale Datenleitung mit der Datenzentrale der ZAMG verbunden ist. Die rote Box beinhaltet die Stromversorgungseinheit die eine ständige Stromversorgung gewährleistet. In der Anfahrtsstube kann der Verlauf der aufgezeichneten Bodenbewegungen live beobachtet werden.

Öffnungszeiten & Preise

Führungen finden nur unter Berücksichtigung der - zum jeweiligen Zeitpunkt - geltenden COVID-Verordnungen statt!

  • Von 15. April bis 31. Oktober: Samstag, Sonntag u. Feiertag um 10.00 und 14.00 Uhr.
  • Von 1. Juli bis 15. September auch Mo - Fr tägl. um 14.00 Uhr.

Im Anschluss an die Führung im Schaubergwerk haben sie, je nach Verfügbarkeit, auch die Möglichkeit den köstlichen Almenland  Stollenkäse im Ambiente des Alten Grubenhauses zu verkosten. (€ 7,50/p.P.)

NEU! Abenteuerführung in die tiefer gelegenen alten Bergwerksstollen:

Eine "Fahrt" über alte Steigbäume in den Arzbergschacht sowie die Besichtigung der "Großen Zeche" (größter Hohlraum im Unterbau) sind einige Highlights dieser Führung. Steigen Sie mit uns in die Tiefe des Berges, wo die alten Bergleute die silberhältigen Erze erstmals aufgespürt haben. Seit sie die Abbaue verlassen haben, sind diese Stollen völlig unverändert geblieben. Staunen Sie über das Gespür der alten Bergleute, die Erzlager zu verfolgen und ihre Fähigkeit, diese abzubauen! - Glückauf!

Unterbauführungen für interessierte Kleingruppen (bis max. 6 Personen) finden nur nach Anfrage und Voranmeldung statt. Für diese Führung ist körperliche Fitness erforderlich, keine Kinder unter 8 Jahren.

Preise (Schaustollen & Heimatmuseum) 
Erwachsene€ 8.00
Kinder€ 5,00
Unterbauführung pro Person€ 18,00 (mind. € 40,00)

Ermäßigungen gibt es für Gruppen ab 10 Personen sowie für Schüler und Familien.

Voranmeldungen/Informationen für das Schaubergwerk Arzberg unter der Nummer +43 664 9639640.

Anreise

Mit dem Auto:

Von Wien aus erreichen Sie das Schaubergwerk Arzberg in der Marktgemeinde Passail in ca. 2½ Stunden.
Sie haben 2 Anfahrtsmöglichkeiten:

ÜBER DAS MURTAL:

  • Sie fahren auf der A2 und weiter auf der Semmeringschnellstraße S6 bis Knoten Bruck an der Mur.
  • Hier fahren Sie auf der S35 in Fahrtrichtung Graz bis zur Ausfahrt Frohnleiten Süd.
  • Nun folgen Sie der Rechberg Bundesstraße B64 Richtung Passail. Nach ca. 20 km sehen Sie rechts die Abzweigung nach Arzberg.
  • Hier biegen Sie rechts ab und fahren noch ca. 2,3 km bis in die Ortsmitte von Arzberg, wo sich das Heimatmuseum sowie die Anfahrtsstube für Besucher des Schaubergwerks befinden. Der Stolleneingang des Schaubergwerks ist ca. 300 m von der Anfahrtsstube entfernt - mit Zugang über den Raab Weg.

ÜBER DIE A2 AUSFAHRT GLEISDORF:

  • Sie fahren auf der A2 bis Ausfahrt Gleisdorf West und auf der B54 bis zum 1. Kreisverkehr.
  • Hier nehmen Sie die 2. Ausfahrt Richtung Weiz und fahren ca. 26 km (30 Minuten) auf der Rechberg Bundesstraße B64 bis zur Abzweigung Arzberg (gegenüber dem Wohnwagencenter in Knopperhof).
  • Hier biegen Sie links ab und fahren in die Ortsmitte zur Anfahrtsstube.

Von Graz kommend können Sie nicht nur über Frohnleiten, sondern auch über die schöne Strecke St. Radegund bei Graz, L319 und Schöcklgraben Weg nach Arzberg fahren. Sie biegen in der Ortschaft Naltenberg rechts ab und fahren wie oben beschrieben in die Ortsmitte zur Anfahrtsstube.

Parken:

Parkplätze sind beim Heimatmuseum und am Raab Weg vorhanden.

Kontakt
Schaubergwerk Arzberg
Marktgemeinde Passail
Arzberg 328162 PassailOststeiermark Steiermark
+43 3179 23300
+43 664 9639640
Wetter