Auer von Welsbach Museum - Althofen, Mittelkärnten, Kärnten

Auer von Welsbach Museum - Althofen - Mittelkärnten
Auer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - MittelkärntenAuer von Welsbach Museum - Althofen - Mittelkärnten

Das Lebenswerk eines Universalgenies

Das Auer-von-Welsbach-Museum in Althofen bietet den Besuchern einen Überblick über das umfangreiche Werk des österreichischen Erfinders und Wissenschafters.

Sie entdecken in der einzigartigen Ausstellung von weltweit einmaligen Exponaten die ersten Metallfadenlampen, eine beeindruckende Sammlung seltener Feuerzeuge und früheste Gasglühlicht-Beleuchtungskörper.

Besucher finden auch das mit originalen Einrichtungen und Geräten ausgestattete Laboratorium dieses bedeutendsten österreichischen Entdeckers und Erfinders vor.

Das Auer-von-Welsbach Museum zeichnet auch die Entdeckung von vier Elementen mit Hilfe der Spektralanalyse nach. Das Taschenspektroskop, mit dem die Elemente Neodym und Praseodym entdeckt wurden, wird ebenso präsentiert wie der für die Durchführung der Funkenspektralanalyse von Auer von Welsbach selbst konstruierte Funkengenerator, der ihm zur Entdeckung der Elemente Aldebaranium und Cassiopeium verhalf.

Weitere Themen im Auer-von-Welsbach-Museum sind die Geschichte der Menschheit anhand der Beleuchtungstechnik oder die Entwicklung der Feuerzeuge. Ein PC präsentiert Fotos von Carl Auer von Welsbach, der Stadt Althofen und der umliegenden Mittelkärntner Region. Ein 5-minütiger Video-Film über die Treibacher Industrie AG zeigt die Produktvielfaltund die Entwicklung des Unternehmens.

Das Auer-von-Welsbach-Museum verdankt seine Entstehung dem Interesse der Stadtgemeinde Althofen unter Bürgermeister Dir. Manfred Mitterdorfer, der weitgehend restaurierten, mittelalterlichen Altstadt einen attraktiven und zum Ort passenden Anziehungspunkt zu geben.

Dazu wurde die Altstadt mit einer Gasglühlicht-Straßenbeleuchtung ausgestattet, einerseits um die romantische Wirkung der historischen architektonisch attraktiv gestalteten Bauten zu verstärken und zum Andenken an den Schöpfer dieser Beleuchtungstechnik, der damit den Beginn seiner regen Erfindertätigkeit setzte.

So wurde dem großen Forscher, Erfinder, Industriellen und Philanthropen Dr. Carl Auer von Welsbach im Orte seines langjährigen, erfolgreichen Wirkens mit diesem Museum im Sinne der Althofener Mitbürger unter der Leitung von Roland Adunka, 1998 eine würdige Erinnerungsstätte geschaffen.

Das Auer von Welsbach-Museum, zwischen Kirche und Fronfeste gelegen, verspricht, beide Wünsche zu erfüllen. In sorgfältig adaptierten Museumsräumen in einem architektonisch und historisch wertvollen Gebäude aus dem 12. und 13. Jh. können sich seine Besucher einen Überblick über das umfangreiche Werk des bedeutendsten österreichischen Erfinders und Wissenschafters, der von Kennern auch weltweit zu den Begabtesten seiner vielen Fächer gezählt wird, verschaffen.

Der Rundgang durch unser Auer von Welsbach-Museum führt Sie durch insgesamt 6 Ausstellungsräume:

Raum 1:

gibt einen Einblick in die Vielfalt der heutzutage von uns täglich genutzten Objekte, in denen die Erfindungen und Entdeckungen Dr. Carl Auer von Welsbachs offensichtlich oder verborgen für uns alle ihren nutzbringenden Dienst verrichten (Licht und Feuer, Magnettechnik, Glasfärbung etc.). Persönliche Gegenstände von Auer von Welsbach, Familienfotos, Auszeichnungen und Ehrungen geben dem Besucher einen ersten Überblick.

Raum 2:

führt Sie in die Welt des erfolgreichsten Elemente-Entdeckers. Eines seiner Spektroskope ist für Besucher betriebsbereit installiert, um zu zeigen, wie Auer von Welsbach mit den bei seinem Lehrer Robert W. Bunsen in Heidelberg gewonnenen Kenntnissen seine Elemente Praseodym, Neodym, Ytterbium und Lutetium entdecken konnte. Von Bunsen stammen auch ausgestellte gewidmete Druckschriften (Liebig, Helmholtz, Faraday etc.) aus der von Auer von Welsbach erworbenen Bunsenbibliothek und bedeutende Handschriften Auers.

Raum 3:

vermittelt die Entwicklung der künstlichen Lichttechnik im Laufe der Geschichte, die mit seinen Erfindungen des Gasglühlichtes (1885) und der Metallfaden-Glühlampe (1898) durch Auer von Welsbach eine der größten und förderlichsten Umwälzungen in der menschlichen Gesellschaft auslöste.

Raum 4:

weist auf die beispiellose Entwicklung der Technik der Feuererzeugung hin, die mit der Erfindung des Auermetall-Zündsteines (1903) begann. Eine einzigartige Ausstellung seltenster Feuerzeuge erwartet den Besucher. Überraschend auch die frühesten 3D-Farbbilder (1910), die mit weiteren kunstvollen Fotografien Auer von Welsbach als den bedeutendsten Fotografen seiner Zeit ausweisen. Manuskripte und Dokumente aus seiner Unternehmertätigkeit in Österreich, USA, Kanada, Frankreich, England etc. geben Zeugnis von einem erfolgreichen Produzenten und Vermarkter der eigenen Erfindungen. Die Zucht neuer Rosen- und Apfelsorten bezeugen seine botanischen Ambitionen.

Raum 5:

beinhaltet einen Bildschirm, auf welchem ein Kurzfilm über die heutige Treibacher Industrie AG betrachtet werden kann (gegründet 1898 in Treibach, einem Ortsteil von Althofen).
Auch eine Hörprobe der frühesten in Österreich erhaltenen Tonaufzeichnung mit der Stimme Auer von Welsbachs aus dem Jahre 1900 kann per Knopfdruck abgerufen werden.

Raum 6:

Treten Sie ein die die Arbeitswelt des erfolgreichsten und großartigsten Erfinders Österreichs. Originale Ausstellungsstücke aus seinem Laboratorium sind derartig positioniert, wie Dr. Carl Auer von Welsbach seine Erfindungen und Element-Entdeckungen gemacht hat. Eine Schautafel über seine Pionierleistungen in der österreichischen Stromversorgung durch den Bau von vier Kraftwerken (1898-1920) zeigt auch seine visionäre Eigenschaft auf, im dafür denkbar besten Gebiet Österreichs, im Reißeckgebirge ein Stauseekraftwerk zu errichten. Eine 4-minütige Licht- und Tonpräsentation gibt abschließend eine Zusammenfassung über das Leben und Wirken dieses weltbedeutenden Universalgenies - Dr. Carl Auer von Welsbach.

Das Museum ist ausgezeichnet mit dem Kärntner- und Österreichischen Museumsgütesiegel.

Öffnungszeiten & Preise

Vom 1. Mai bis 26. Oktober.

Dienstag - Sonntag von 10.00 - 17.00 Uhr.

Letzter Einlass 16.30 Uhr, bei Führungen 15.30 Uhr.

Eintrittspreise
Erwachsene€ 4,-
Erwachsene mit Führung€ 5,-
Jugendliche 10 - 16 Jahre€ 2,50
Jugendliche mit Führung€ 3,-
Kinder bis 10 Jahre in Begleitungfrei
Kärnten Cardfrei
Kärnten Card mit Führung€ 1,50

Führungen:

nach telefonischer Vereinbarung. Dauer der Führung ca. 90 Minuten.

Preise Führungen
Führungsgebühr über 10 Personen:
Erwachsene€ 1,-
Jugendliche€ 0,50
Führungsgebühr bis 10 Personen€ 25,-

Abends - Museumsführung:

Jeden Dienstag um 19 Uhr Museumsführung (Dauer ca. 100 Minuten).

Wir ersuchen um Voranmeldung - wegen eingeschränkter Teilnehmeranzahl.

Gruppenführungen:

Gruppenführungen im Museum sind auch außerhalb der Öffnungszeiten nach vorheriger Vereinbarung möglich (maximal 25 Personen pro Gruppe, bei Parallelführungen 50 Personen).

Fotografieren und Videoaufnahmen sind mit Einschränkungen erlaubt.

Anreise

Mit dem Auto:

von Klagenfurt S37 über St. Veit nach Althofen, Museum neben Stadtpfarrkirche.

Es stehen Ihnen direkt beim Museum Parkplätze zur Verfügung.

Mit der Bahn:

Linien 600, 601: 20 Gehminuten vom Bahnhof Treibach-Althofen.

Mit dem Bus:

Linien 5371, 5377, 5379, 5394: 5 Gehminuten von der Bushaltestelle der städtischen Busse.

Kontakt
Auer von Welsbach Museum
Auer von Welsbach-Museumsverein, Obmann und Leiter des Museums: Prof. Roland Adunka
Burgstraße 89330 AlthofenMittelkärnten Kärnten
+43 4262 4335
Wetter