Erzherzog Johann Dokumentation - Thernberg, Wiener Alpen, Niederösterreich

Erzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener Alpen
Erzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener AlpenErzherzog Johann Dokumentation - Thernberg - Wiener Alpen

Erzherzog Johann - Ein Vorreiter der Nachhaltigkeit

Im Jahr 2009 wurde aus Anlass des 150. Todestages von Erzherzog Johann die seit 1982 bestehende Erzherzog Johann-Dokumentation in Thernberg in der Buckligen Welt sowohl inhaltlich als auch gestaltungstechnisch überarbeitet und neu eröffnet. Seither lebt die Erinnerung an den großen Förderer Thernbergs im frühen 19. Jahrhundert neu auf. Die Ausstellung findet Jahr für Jahr reges Interesse bei den Besuchern.

Erzherzog Johann von Österreich, Neffe von Josef II. und Enkel Maria Theresias, ist eine der interessantesten Persönlichkeiten des ehemaligen Erzhauses, obwohl er sehr vielen Menschen nur durch seine im Volksmund romantisierte Hochzeit mit Anna Plochl, der Tochter des Ausseer Postmeisters oder den nach ihm benannten Jodler bekannt ist. In der Steiermark genießt er durch sein umfangreiches und nachhaltiges Wirken für die grüne Mark nach wie vor hohe Popularität. Unter vielen anderen Initiativen gründete Johann Bildungs- und Forschungseinrichtungen, modernisierte die Landwirtschaft, leitete eine sanfte Industrialisierung der Steiermark ein und bewirkte damit, dass  aus einer unterentwickelten, landwirtschaftlich geprägten Region ein selbstbewusstes und fortschrittliches Land wurde.

Sehr wenige aber wissen, dass Erzherzog Johann über einundzwanzig Jahre Besitzer von Schloss und Herrschaft Thernberg in der Buckligen Welt war und hier gemeinsam mit seinem späteren Privatsekretär Johann Zahlbruckner den Grundstein für sein steirisches Wirken legte, denn er:

  • führte auf den Thernberger Gutshöfen Experimente zur Verbesserung der Landwirtschaft durch
  • legte Versuchsgärten für die systematische Obstveredelung an und richtet eine pomologische Schule ein
  • ließ im Thernberger Schloss seine umfangreichen und auf verschiedene Orte verteilten Sammlungen zusammen führen und neu ordnen, um sie die später dem Grazer Joanneum zur Verfügung zu stellen
  • erteilte die ersten Aufträge an seine Kammermaler, um Volkskultur und  Brauchtum zu dokumentieren
  • genoss die Geselligkeit in der "Wildensteiner Ritterschaft zu Blauen Erde" auf Burg Seebenstein.

Thernberg als Rückzugsort:

Thernberg war für den Erzherzog in den Jahren 1810 bis 1820, nachdem er in den Koalitionskriegen gegen Napoleon in den Jahren davor militärischen Niederlagen erlitten hatte, auch immer wieder ein Ort des Rückzugs, um seine Gedanken zu sammeln, Kraft zu tanken und neue Ideen aufzugreifen. Seine Überlegungen und sein Wirken waren stets geprägt davon, den Fortschritt zu fördern - aber nur dann, wenn dadurch weder der Mensch noch die Natur langfristigen Schaden erleiden. Er wurde damit zu einem "Vorreiter der Nachhaltigkeit".

All das will die Thernberger Dokumentation "Erzherzog Johann - volksverbunden, zukunftsweisend" zeigen. Neben der umfassenden Beschreibung von Leben und Wirken von Erzherzog Johann im zweiten Teil der Ausstellung, widmet sich der erste Abschnitt der Dokumentation der Geschichte Thernbergs und seiner Burg- und Schlossanlage seit dem 11. Jahrhundert. Der dritte Teil führt schließlich in die Pfarrkirche, die einige Schenkungen des Erzherzogs beherbergt.

Öffnungszeiten & Preise

Die Ausstellung ist geöffnet vom:

  • Letzten Sonntag im Mai (heuer 30. Mai) bis 26. Oktober an Sonn- und Feiertagen von 13.00 - 17.00 Uhr.

Besichtigungen sind auch jederzeit gegen Voranmeldung möglich unter: + 43 (0) 676 5033962 bei OSR Martin Lechner oder +43 (0) 2629 22390 bei der Marktgemeinde Scheiblingkirchen-Thernberg. Sie können auch ein E-Mail schicken an erzherzog.johann[at]thernberg.at!

Eintrittspreise 
Erwachsene€ 6,-
Senioren€ 4,-
Kinder bis 15 Jahre€ 2,-
Kinder bis 6 Jahre in Begleitung ihrer Elterngratis
Gruppen (ab 10 Pers.)€ 4,-

Anreise

Mit dem Auto:

Von Wien kommend:

  • A2-Südautobahn - Abfahrt Seebenstein - auf B54 rechts in Richtung Aspang einbiegen - nach ca. 4 km kommen Sie nach Scheiblingkirchen.

Von Graz kommend:

  • A2-Südautobahn - Abfahrt Grimmenstein - auf B54 links in Richtung Wr. Neustadt einbiegen - nach ca. 2 km erreichen Sie Warth und unmittelbar darauf  Scheiblingkirchen.

Mit der Bahn:

Südbahn bis Hauptbahnhof Wr. Neustadt, umsteigen auf Regionalzug (Aspangbahn) in Richtung Aspang bzw. Friedberg, nach ca. 25 Minuten erreichen Sie den Bahnhof Scheiblingkirchen-Warth.

Kontakt
Erzherzog Johann Dokumentation
Marktgemeinde Scheiblingkirchen-Thernberg
Thernberg-Markt 2-32832 ThernbergWiener Alpen Niederösterreich
+43 2629 2239
+43 676 5033962
Wetter