Metnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz, Mittelkärnten, Kärnten

Metnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - Mittelkärnten
Metnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - MittelkärntenMetnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - MittelkärntenMetnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - MittelkärntenMetnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - MittelkärntenMetnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - MittelkärntenMetnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - MittelkärntenMetnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - MittelkärntenMetnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - MittelkärntenMetnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - MittelkärntenMetnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel - Metnitz - Mittelkärnten

Unser Kulturgut Totentanz erleben

2022 ist AUFFÜHRUNGSJAHR des beeindruckenden Metnitzer Volksschauspiels!

Metnitz hat mit dem Totentanz eine Sonderstellung in Österreich und weit darüber hinaus. Es ist kein anderer Ort in Europa bekannt, an dem der Totentanz so vielfältig in Erscheinung tritt wie in diesem idyllischen Markt in Mittelkärnten. Die Darstellungsformen des Totentanzes gehen auf das Mittelalter zurück und behandeln die Gleichheit aller Menschen vor dem Tod, der weder Standes- noch Altersunterschiede kennt. Nur zu oft unerwartet und unerbittlich tritt er vor den einzelnen und holt ihn gleichsam "zum Tanz".

Zu sehen sind:

  • Ein monumentales, mittelalterliches Totentanzfresko
  • Zeitgenössische Totentanzdarstellungen
  • Ein mittelalterlicher Karner mit Freskenkopien
  • Ein Totenschiff am Pfarrplatz in Metnitz (Bildhauer Hanspeter Profunser), das als Bühnenbild für eine Totentanzaufführung diente
  • Das beeindruckende Metnitzer Totentanzspiel (im 4-Jahresrythmus), aufgeführt vor dem Karner von LaienschauspielerInnen und Chören aus Metnitz

Im Totentanzmuseum befinden sich die einzigen in Österreich erhaltenen Fresken eines monumentalen Totentanzes aus dem 15. Jh, Aquarellkopien aus dem Jahr 1885 sowie zeitgenössische Werke zum Thema "Totentanz" wie der Bildzyklus "Ein Totentanz" von Professor Peter Brandstätter und "Der Metnitzer Totentanz lebt", 19 farbig glasierte Keramikreliefs von Ruth Hanko.

Das Totentanzfresko beginnt mit der Gruppe eines zu Papst, Kaiser und Kardinal predigenden Dominikaners. Hierauf folgen 25 Figurenpaare, entsprechend der ständischen Hierachie gereiht, angeführt vom Papst, der vom Tod in Richtung Höllenrachen geführt wird. Der Reigen schließt mit der Darstellung eines weiteren Predigers, eines Franziskaners, der sich an das einfache Volk wendet, das am Fuße seiner Kanzel sitzt und vom Tod zum Mitgehen aufgefordert wird. Der Tod erscheint als halbverwester Leichnam, mit aufgebrochenen Bauch und in stets wechselnder Farbigkeit. Die Vierzeiler am Fresko, die Tod und Opfer in den Mund gelegt werden, entstammen dem Heidelberger Blockbuch (gedruckt 1465 in Basel).

Metnitzer Totentanzspiel:

Das Metnitzer Totentanzspiel entstand aus den liturgischen Spielen, wie sie im auslaufenden Mittelalter üblich waren. In der geografisch abgeschlossenen Gegend des Marktes Metnitz hat sich diese literarische Kostbarkeit bis heute erhalten. Nach den vielen handschriftlichen Aufzeichnungen, welche von der ortsansässigen, bäuerlichen Bevölkerung über Jahrhunderte hinweg verfasst und organisch dem jeweiligen Zeitgeist und Sprachgebrauch angepasst wurden, wird dieses Spiel aufgeführt.

Die Schauspieler rektrutieren sich ausschließlich aus den Bewohnern des Ortes und die Rollen der dargestellten Personen sind zum Teil schon seit mehreren Generationen in den jeweiligen Familien weitergegeben worden. Die Aufführungen finden am Kirchhof zwischen dem Karner und der Pfarrkirche statt. Eine Zuschauertribüne mit über 500 nummerierten Sitzplätzen garantiert jedem Besucher gute Sicht.

Das Totentanzspiel beeindruckt durch seine einfach-geradlinige Sprache und die Art und Weise, wie der Sensenmann an seine Opfer heran tritt. Er kommt für den einen als überraschend auftretenden Knochenmann, für den anderen als erlösender väterlicher Freund. Die vielen "Gesichter" des Todes und das überzeugende Spiel der ländlichen Laiendarsteller bewirken, dass sich die Zuschauer in die Szene einbezogen und sich als selbst Betroffene fühlen, wenn der Tod in seinem Schlusssatz mahnt: "Tretet all zu meinem Reigen dar, die ihr das Leben schon habt gegeben in Gottes Händ zum seligen End!"

Öffnungszeiten & Preise

Totentanzmuseum:

  • 01. Mai bis 15. Oktober von 10.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 17.00 Uhr (oder nach Vereinbarung), Montag ist Ruhetag!
Eintrittspreise 2019
Erwachsene€ 4,-
Kinder von 6 - 15 Jahre€ 1,-
Jugendliche bis 18 Jahre und Studenten€ 3,50
Gruppen (ab 10 Personen) OHNE Kirchenführung€ 3,50
Gruppen (ab 10 Personen) MIT Kirchenführung€ 4,50
Gruppen-Kombi-Erwachsene MIT Brauchtumsmuseum€ 7,-
Gruppen-Kombi-Kinder MIT Brauchtumsmuseum€ 4,-

Aufführungstermine 2022 Metnitzer Totentanzspiel:

  • Freitag, 29. Juli
  • Samstag, 30. Juli
  • Freitag, 05. August
  • Samstag, 06. August

Ab 20.15 Uhr Rahmenprogramm | 20.50 Uhr Großer Zapfenstreich | 21.30 Uhr Totentanzspiel
Bei Schlechtwetter findet die Aufführung in der Pfarrkirche statt. Kartenreservierungen sind tel. oder über die Anfrage möglich!

Anreise

Anreise: von Klagenfurt S37 und B317 bis Abfahrt Friesach Nord, danach ins Metnitztal und nach Metnitz (ca. 40 Minuten, 55 km)

Kontakt
Metnitzer Totentanzmuseum - Totentanzspiel
Vinzenz Ebner
Marktplatz 79363 MetnitzMittelkärnten Kärnten
+43 664 8751797
Wetter