Museum im Fürstenstöckl - Ebenau, Fuschlsee, Salzburg

Museum im Fürstenstöckl - Ebenau - Fuschlsee
Museum im Fürstenstöckl - Ebenau - FuschlseeMuseum im Fürstenstöckl - Ebenau - FuschlseeMuseum im Fürstenstöckl - Ebenau - FuschlseeMuseum im Fürstenstöckl - Ebenau - FuschlseeMuseum im Fürstenstöckl - Ebenau - FuschlseeMuseum im Fürstenstöckl - Ebenau - FuschlseeMuseum im Fürstenstöckl - Ebenau - FuschlseeMuseum im Fürstenstöckl - Ebenau - FuschlseeMuseum im Fürstenstöckl - Ebenau - FuschlseeMuseum im Fürstenstöckl - Ebenau - Fuschlsee

Fürst-Erzbischöfliche Waffenschmiede und Heimatmuseum

Der Schwerpunkt des "Museums im Fürstenstöckl" sind die Erzeugnisse des ehemaligen Ebenauer Eisen- Kupfer- und Messinghammerwerks. Neben zentnerschweren Schmiedehämmern mit Esse und Blasebalg gibt es besondere Prunkwaffen der Leibgarde Erzbischof Wolf Dietrichs, sowie Stein-, Radschlossgewehre und Prangerstutzen zu sehen.

  • Eines der wertvollsten Exponate ist ein Prangerstutzen aus dem Jahr 1775.
  • Sehenswert sind auch die Schusswaffen der Familie Klett aus dem 17. Jahrundert.

Alle ausgestellten Waffen wurden im Ebenauer Werk erzeugt.

Von 1585 bis 1870 war Ebenau das Zentrum der Eisen-, Kupfer- und Messingverarbeitung. Das Werk gewann die für den Betrieb nötige Energie aus Holzkohle: Dazu gibt es im Museum eine maßstabsgetreue Nachbildung von Holzrechen und Kohlenmeilern.

Im sakralen Teil des Museums befindet sich das Standesamt der Gemeinde. Hier präsentieren die Ebenauer Vereine eindrucksvoll ihr Jahrhunderte langes Bestehen. Zu sehen sind auch sehr seltene Exponate aus Land- und Forstwirtschaft, der Jagd und der Landesverteidigung. Ein netter Abschluss des Museum-Rundgangs ist der Besuch des historischen Volksschul-Klassenzimmers.

Als kleines Dankeschön und zur Erinnerung an Ihren Besuch erhalten Sie eine an Ort und Stelle geprägte Kupfer- oder Messingmünze mit dem "Museum im Fürstenstöckl" als Motiv.

Entstehung:

Nach jahrelanger Sammeltätigkeit eröffnete Altbürgermeister Sylvester Ebner 1967 das Heimatmuseum Ebenau. Sein Nachfolger Altbürgermeister Franz Höpflinger führte in vorbildlicher Weise dieses Werk weiter. Besonders seine außerordentlichen handwerklichen Fähigkeiten kamen ihm beim weiteren Ausbau zu Gute. Beide Kustoden wurden von Maria Fagerer vorzüglich unterstützt. Der weitere Ausbau des Museums sowie die Neuadaptierung in das "Museum im Fürstenstöckl" - diese Gebäude diente einst als Übernachtungsort der Salzburger Erzbischöfe - wurden von der Gemeinde Ebenau durch Bürgermeister Hermann Itzlinger - einem besonderen Förderer des Heimatmuseums - auf das Tatkräftigste unterstützt.

Ebenau - das "Dorf der alten Mühlen":

Das zwischen der Festspielstadt Salzburg und dem Seengebiet des Salzkammergutes gelegene Ebenau ist auch als "Dorf der alten Mühlen" bekannt. Der Erholungsort in heilklimatischer Höhenlage bietet auch schöne Wanderwege.

Tipp: der Messingweg:

Der 1,2 km lange Themenweg führt den interessierten Besucher auf einer 90-minütigen Rundwanderung durch die Geschichte der Gemeinde Ebenau - einst einer der wichtigsten Industrieorte des Fürsterzbistumes Salzburg. Schautafeln erzählen über die Geologie, die Entstehung der Landschaft und die Kulturgeschichte Ebenaus. Den thematischen Schwerpunkt bildet das ehemalige Messingwerk. Weiters kann man den renovierten Wasserstollen des Messingwerkes besichtigen, der sich in der Klamm des Schwarzaubaches, visavis der Schmelzhütte, befindet.

Öffnungszeiten & Preise

Das Museum im Fürstenstöckl ist von Juni bis September Dienstag und Donnerstag von 10.00 bis 12.00 Uhr, Samstag von 14.00 - 17.00 Uhr sowie ganzjährig gegen Voranmeldung geöffnet.

Eintritt
Erwachsene€ 4,00
Schüler€ 2,50
Gruppen ab 10 Personen€ 3,50

Anmeldungen nimmt Wilhelm Leitner +43 664 4422317 entgegen. Wenn der Kustos nicht erreichbar ist, wenden Sie sich bitte an das Gemeindeamt Ebenau +43 6221 7229.

Freier Eintritt mit der SalzburgerLand Card!

Anreise

Mit dem Auto:

  • Von Salzburg kommend fahren Sie über die B158 und die Wiestal Landesstraße L107 bis Ebenau, Fahrzeit: ca. 20 Minuten, 18 km.
  • Von Wien kommend fahren Sie auf der A1 bis zur Ausfahrt Thalgau und weiter über die Enzersberg Landesstraße, Wolfgangsee Straße/B158 und Wiestal Landesstraße L107 bis Ebenau. Fahrzeit: ca. 3 Stunden, 290 km.
  • Das Fürstenstöckl befindet sich direkt in der Ortsmitte, ca. 50 m vom Gemeindeamt entfernt.

Mi dem Bus:

Ab Hauptbahnhof Salzburg verkehren Busse (Nr. 150) nach Ebenau Ortsmitte, Fahrzeit: ca. 30 Minuten.

Kontakt
Museum im Fürstenstöckl
Kustos Wilhelm Leitner
Messingstraße 315323 EbenauFuschlsee Salzburg
+43 6221 7229
+43 664 4422317
Wetter