Museum in der Widumspfiste - Fügen, Erste Ferienregion im Zillertal, Tirol

Museum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im Zillertal
Museum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im ZillertalMuseum in der Widumspfiste - Fügen - Erste Ferienregion im Zillertal

Zillertaler Traditionen - und ein Lied, das um die Welt ging

Erfahren Sie wer "Stille Nacht" zum Welthit machte - wie man einst im Zillertal nach Erzen schürfte - welche Werke die Fügener Künstler schufen und was Handwerker früher alles herstellen konnten...

Das mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel ausgezeichnete Museum in der Ortsmitte von Fügen erzählt auf 4 Etagen von der Volkskultur, den Zillertaler Traditionen und von vergangenen Lebens- und Berufswelten. Wir zeigen die Zillertaler Rokoko-Bildhauer Nißl, die Altarwerke und Krippen schufen, eine über 200 Jahre alte Papierkrippe (Fastenkrippe) von Christoph Anton Mayr aus Schwaz. Zu sehen sind Medaillons des Graveurs und Münzstechers Leonhard Posch sowie Exponate von heimischen Künstlern.

Schwerpunkt des Museums ist die Geschichte von der Verbreitung des wohl bekanntesten aller Weihnachtslieder "Stille Nacht" durch die Zillertaler Sänger. Anhand von Bildern, Notenbüchern und Exponaten dokumentieren wir ihre Konzertreisen: Die Zillertaler Sänger waren es nämlich, die das Lied in aller Welt bekannt machten!

ALLE THEMENBEREICHE DES MUSEUMS IN DER WIDUMSPFISTE:

  • Die Zillertaler Nationalsänger
  • "Stille Nacht, heilige Nacht" Entstehung und Verbreitung dieses weltberühmten Weihnachtsliedes (immaterielles Kulturerbe Österreichs)
  • Ausschnitte der weltweit größten Schallplattensammlung sind per QR-Code und Tablet abhörbar
  • Fügener Künstler: Franz Xaver und Serafikus Nißl, Leonhard Posch, Friedrich Hell, Franz Schwetz
  • Spieltisch und Pedal der alten Fügener Mozart/Mauracher Orgel
  • Fügener Traditionsvereine: Musikkapelle, Schützen, Feuerwehr
  • Mineralien aus dem Zillertal
  • Bergbau und Hütte: Die Geschichte des Bergbaues in Fügen/Fügenberg
  • Josef Georg Schmalz, der Bergknappe aus Fügen/Kleinboden und seine Ritterstücke
  • Altes Handwerk: Holz- und Waldarbeit, Huterei, Wagnerei, Fassbinderei, Seilerei, Federkielstickerei...
  • Gerätschaften aus dem bäuerlichen Leben
  • Das Tux Zillertal Rind
  • Die Schnapserzeugung

"Stille Nacht" und die Geschichte der Zillertaler Sängerfamilien:

Es war der ORGELBAUER CARL MAURACHER aus Fügen der zur Reparatur der Oberndorfer Orgel gerufen wurde und das 1818 in Oberndorf entstandene Lied ein Jahre später mit zurück ins Zillertal brachte...

Die RAINER-FAMILIE aus Fügen trug es ab 1824 von Fügen nach Deutschland und England. Mit ein Auslöser der Sängerreisen war ein Besuch des Zaren Alexander I. und von Kaiser Franz im Fügener Schloss im Jahr 1822.

Bei einem Konzert in Leipzig sangen 1831 die GESCHWISTER STRASSER aus Laimach unter dem Titel "Vier ächte Tyroler Lieder" auch das Stille Nacht Lied. 1832 wurde es in Dresden erstmals gedruckt. Die nächste Generation der Rainers brachte das Lied bei einer Amerika-Tournee am Hl. Abend 1839 in New York zu Gehör.

Viele weitere SÄNGERGRUPPEN AUS DEM ZILLERTAL gingen auf Reisen und sangen das Stille Nacht Lied, welches deshalb als Tiroler Weihnachtslied galt. Erst 1854 ließ die Berliner Hofopernkapelle in Salzburg nachforschen, da man annahm, es handle sich um eine Komposition von Michael Haydn oder von W. A. Mozart.

Über das Kloster St. Peter in Salzburg wurde FRANZ XAVER GRUBER, der Verfasser der Melodie, ausgeforscht. Er fertigte daraufhin eine Abschrift des Liedes an (Authentische Veranlassung) und erwähnte im Begleitschreiben auch unseren Orgelbauer Mauracher aus Fügen/Kapfing, der das Lied 1819 ins Zillertal brachte...

Öffnungszeiten & Preise

Ab dem 1. Juni 2021 bis voraussichtlich Ende Oktober 2021 ist das Museum von Dienstag bis Freitag - AUßER AN FEIERTAGEN - von 14.00 bis 17.00 Uhr für Besucher geöffnet.
Sie können unser Museum auch VIRTUELL BESUCHEN

AKTUELL: Bitte beachten Sie etwaige kurzfristige Änderungen der Öffnungszeiten! Auch in welchem Umfang wir Gruppen wieder begrüßen dürfen, wird erst entschieden. Infos dazu finden Sie auf unserer Webseite oder bei den jeweiligen Institutionen.

Anmeldungen:

Eintritt 
Erwachsene (Gästekarte eingerechnet)€ 5,00
Erwachsene mit Zillertal-Card€ 4,00
Erwachsene mit Fügen-Cardfrei
Jugendliche (11 - 16 Jahre)€ 3,00
Jugendliche mit Zillertal-Card€ 2,00
Gruppen (ab 10 Personennach Vereinbarung

Sie können bei uns Ansichtskarten zum Stückpreis von € 0,50, eine Audio CD "Stille Nacht Geschichte" zum Preis von € 9,50 und ein Schmuckblatt "Stille Nacht" um € 2,00 erwerben.

WIR ÜBER UNS: Das Museum in der Widumspfiste befindet sich im Besitz der Gemeinde Fügen. Sie hat den Heimat- und Museumsverein beauftragt, das Museum aufzubauen, auszubauen, zu führen und zu erhalten. Der Heimat- und Museumsverein sieht seine vornehmliche Aufgabe darin, die Volkskultur zu pflegen und den Bürgern und Gästen unseres Ortes sowie der Tourismusregion im "Museum in der Widumspfiste" zugänglich zu machen. In Veranstaltungen und Sonderausstellungen im Museum werden brauchtums-, orts- und regionsbezogene Themen der Bevölkerung nahe gebracht.

Anreise

Mit dem Auto:

Von Innsbruck bzw. Kufstein kommend: A12 Ausfahrt Zillertal, auf der B169 durch den Brettfall-Tunnel bis Einfahrt Fügen-Nord. Die Dorfstraße bis zur Tourist Information vorfahren, dann rechts abbiegen und der Straße bis zur Kreuzung Kirche/Hotel Post folgen. Die Kreuzung geradeaus überqueren, nach 100 m sehen Sie links das Museum und den Parkplatz.(Fahrzeit Innsbruck bzw. Kufstein - Museum jeweils ca. 35 Minuten)

Von Zell am See kommend: B169 bis Abfahrt Fügen Süd. Im 1. Kreisverkehr Richtung Spieljochbahn fahren. Im 2. Kreisverkehr die 1. Ausfahrt Richtung Fügen Zentrum nehmen. Nach der Sennerei links abbiegen, die Steigung hinauffahren und die 1. Straße links abbiegen (bei Raiba+Post). Fast am Ende der Straße ist rechts das Museum und der Parkplatz. (Fahrzeit Zell am See - Museum ca. 80 Minuten)

Mit dem Zug:

Zillertalbahn bis Bahnhof Fügen/Hart. Hinter dem Bahnhof auf dem Fußgängerübergang die B169 überqueren und die Bahnhofstraße hinauf gehen. Bei der Einmündung der Sennereistraße die Straße auf dem Fußgängerübergang überqueren und über die Stufen den schmalen Fußweg zum Museum nehmen (Gehzeit Bahnhof - Museum ca. 8 Minuten).

Kontakt
Museum in der Widumspfiste
Heimat- und Museumsverein Fügen
Lindenweg 26263 FügenErste Ferienregion im Zillertal Tirol
+43 5288 62201
+43 677 63781199
Wetter