Salzburger Freilichtmuseum - Großgmain, Salzburg und Umgebung, Salzburg

Salzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und Umgebung
Salzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und UmgebungSalzburger Freilichtmuseum - Großgmain - Salzburg und Umgebung

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise durch sechs Jahrhunderte

"Raus in die Natur - rein in die Kultur"

Trotz aller coronabedingten Einschränkungen für den Museumsbetrieb bietet das 50 Hektar waldreiche Gelände ausreichend Platz zum Verweilen und Spazieren. Mit der Gewissheit, den notwendigen Abstand einhalten zu können und sich sicher zu fühlen. Ein 7 Kilometer langes Wegenetz lädt zum Flanieren ein und die über 100 historischen Bauten können besichtigt werden. Allerdings mit FFP2-Maske und mit einer Einbahnregelung.

Im Freigelände kann - unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln - auf das Tragen von FFP2-Masken gerne verzichtet werden. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Salzburger Freilichtmuseums sind bemüht, den Aufenthalt im Freilichtmuseum so angenehm wie möglich zu gestalten. Dabei setzen sie aber auch auf die Kooperationsbereitschaft und Eigenverantwortung der Besucherinnen und Besucher.

Termine & Veranstaltungen im Freilichtmuseum:

  • Traditioneller Ostermarkt, am 09. April 2022
  • Maibaumfest, am 01. Mai 2022
  • Junge Musikanten, am 22. Mai 2022
  • Fest der Salzburger Rauchfangkehrer, am 12. Juni 2022
  • Großer Handwerktag, am 26. Juni 2022
  • Großes Kinderfest, am 11. September 2022
  • Goldenes Herbstfest, am 16. Oktober 2022
  • Adventroas, von 26. & 27. November/03. & 04. Dezember 2022

Ländliches Bauen, Wohnen und Wirtschaften in Salzburgs größtem Museum:

Nehmen Sie sich die Zeit und entdecken Sie Salzburgs ländliche Vergangenheit. Erforschen Sie alte Bauernhäuser und Originalbauten aus Handwerk, Gewerbe und Industrie. Staunen Sie über das einfache und vielfältige Leben früherer Zeiten.

Zu sehen sind komplette Bauerngehöfte, Handwerkerhäuser, Almhütten, eine Krämerei, Brauerei, E-Werk, Dorfschule, Schmiede, Mühlen, ein Sägewerk, Kapellen u.a.m. Das älteste Objekt stammt aus dem Jahr 1442.

Das landschaftlich abwechslungsreiche Museumsareal liegt - nur 15 km vom Salzburger Stadtzentrum entfernt - in einem Naturschutzgebiet und wird von der Gebirgskulisse des Untersbergs überragt. In seiner Bauanlage ist das Museum den 5 Salzburger Landesteilen: Flachgau, Tennengau, Pongau, Pinzgau und Lungau nachempfunden, in denen sich im Lauf der Jahrhunderte unterschiedliche Bauernhofformen entwickelt haben.

Eine weitere Attraktion auf unserem Museumsareal ist die Museumsbahn, deren Benützung im Eintrittspreis inbegriffen ist. Sie befährt, durchgehend von 09.00 -17.00 Uhr - als Ergänzung zum gut ausgebauten Wegenetz - eine rund 2 km lange Strecke mit 3 Haltestellen: Eine Fahrt vom Bahnhof "Flachgau" beim Museumseingang, über die Mittelstation "Tennengau" beim Museumsgasthaus "Salettl", bis zur Endstation "Pongau" und retour dauert etwa 30 Minuten. Für Rollstuhlfahrende gibt es einen speziell adaptierten Waggon.

Ausstellungen im Salzburger Freilichtmuseum:

  • Schattenszenografie - in 3 Häusern werden durch Schattenspiele wahre Begebenheiten aus verschiedenen Jahrhunderten erzählt. Die Besucher tauchen so tief in die Lebenswelt und den nicht immer einfachen Alltag der Menschen von damals ein. Schauplätze für die Szenen sind der Bamerhof (Pinzgau), der Abrahamhof (Lungau sowie der Lärchenhof (Pongau).
  • Gaisbergbahn/Lokremise Böckstein - die Ausstellung in einer alte Lokremise der Tauernbahn erinnert an die Zahnradbahn, die von 1887 bis 1928 auf den Salzburger Hausberg dampfte. Im Mittelpunkt stehen die Lok Nr. 1 und der Waggon Nr. 6, beides Originale, die das Technische Museum Wien als Leihgaben zur Verfügung gestellt hat.
  • Lungau "Land hinter'm Tauern"/Abrahamhof - im Museumsbereich "Lungau" ist in der Tenne des Abrahamhofes eine Dauerausstellung über den gleichnamigen Salzburger Landesteil eingerichtet. Auf 270 m² werden Geschichte, Geographie, Klima und Volkskultur dieses einstmals abgeschlossenen Salzburger Bezirkes präsentiert. Vorgestellt wird dabei u.a. auch der frühere Wanderberuf des Sauschneiders.
  • Dieselross, Bulldog & Bauernschlepper/Krallerhof - im Krallerhof, einem mächtigen Bauernhof hinter dem Bahnhof "Flachgau", wird eine Sammlung von 14 historischen Traktoren gezeigt. Die multimediale Schau informiert nicht nur über die technische Entwicklung in der Landwirtschaft, sondern macht auch einen Vergleich der einzelnen Motorenklänge möglich.
  • Alte Zaunformen/Kellbauern-Getreidekasten - Zäune unterschiedlichster Machart prägen weite Teile der Salzburger Landschaft. Im Kellbauern-Getreidekasten sind in Modellform die gebräuchlichsten Zaunformen im Land Salzburg dargestellt.
  • Dienstboten im Land Salzburg/Taxbauernhaus - im 1. Stock des Taxbauern-Wohnhauses werden neben einer original eingerichteten Knecht- und Einlegerkammer viele Facetten des Alltages dieser Berufsgruppe aufgegriffen. Hierarchie der Dienstboten, Arbeitszeit, Pflichten und Rechte, Kost und Unterkunft, Freizeit und Religiosität werden ebenso berücksichtigt wie das Ende des Dienstbotenwesens nach dem 2. Weltkrieg. Zahlreiche Exponate, Fotos zum Arbeitsjahr sowie Audiobereiche mit Zeitzeugenberichten vermitteln einen eindrucksvollen Überblick.
  • Vom Riss zum Pflug/Sillbauernhaus - in der Tenne des Sillbauernhauses spannt einen Bogen zur Entwicklung des Pflugs, angefangen von der Jungsteinzeit bis zum Eisenpflug der Vorkriegszeit. Der Besucher kann dabei selbst Hand anlegen, um sich eine Vorstellung von dieser kraftaufwändigen Arbeit zu machen.
  • Die Maus im Haus/Anthofer-Getreidekasten - die kleine Dauerausstellung zeigt eine schöne Übersicht historischer Mausefallen. Am gebräuchlichsten waren Klotzfallen, Würgefallen, Schlagfallen und Wasserfallen. Auch Lebendfallen (Korb- und Kastenfallen) wurden verwendet, sie dienten aber meist nur dazu, die gefangenen Mäuse anschließend zu ertränken. Holz- und Drahtfallen wurden früher in verschiedenen Regionen Mitteleuropas in Hausarbeit hergestellt.
  • Kraftwerk Fürstenbrunn - die Funktionsweise des Kraftwerks wird veranschaulicht und zugleich die Elektrifizierung des ländlichen Raumes dokumentiert.
  • Feld-, Wald- & Industriebahnen in Salzburg - im Bahnhofsgebäude "Flachgau" ist eine kleine Ausstellung über die Geschichte ehemaliger Wald-, Feld-, Industrie- und Baustellenbahnen im Bundesland Salzburg informiert.
  • Auto halt! Straßenmaut! - die Ausstellung im Obergeschoß des Mauthauses Guttal thematisiert u. a. die Geschichte des Straßenbaus, des Mautwesens und der Schneeräumung von Europas berühmtester Alpenstraße, der Großglockner Hochalpenstraße.
  • Haus der Geräusche - im Sillbauernhaus wird die alte bäuerliche Welt akustisch wieder lebendig. In der Stube hört man unter anderem das Prasseln des Ofenfeuers, das Rattern der alten Nähmaschine, aus dem Stall dringt das Muhen der Kühe und Kettenklirren. Daneben sind auch Holzhacken, Sensewetzen und andere Geräusche zu hören.
  • Natur-Kneippanlage - Mittelpunkt der großzügig geplanten und landschaftlich schön gelegenen Anlage ist das mit Adneter Marmor gemauerte Kneippbecken. Das frische Bachwasser wird in einer historischen hölzernen Soleleitung zum Becken geleitet, wo es über einen mächtigen Quellstein ins Becken fließt. Zwei hölzerne Brunntröge dienen für die Armbäder, und mit einem Gießschlauch können verschiedene Güsse verabreicht werden.
  • Schmetterlingserlebnisweg - seit 2002 gehören das Freilichtmuseum und seine Umgebung zum EU-weiten Netz der "Natura 2000-Gebiete", das die Sicherung des europäischen Naturerbes zum Ziel hat. Um diese einzigartige Vielfalt aktiv zu erhalten, wird hier ein von der EU gefördertes LIFE-Natur-Projekt durchgeführt. Wichtiger Teil des Projektes war die Errichtung eines Schmetterlingserlebnisweges mit Aussichtsturm und Schau! Streuwiese.
  • Ziegengehege - von Mai bis Oktober kann man in der Nähe des Museumsgasthauses zahlreiche Ziegen beobachten. Die zutraulichen Tiere zählen zu den Lieblingen der Besucher und lassen sich auch gern kraulen.
  • Bauerngärten - insgesamt 12 Bauerngärten werden im Museum betreut und dienten zur Versorgung der Bauernfamilie mit Gemüse, Salaten und Kräutern, aber auch Blumen waren in den Gärten zu finden. Die sehr aufwändige Gartenarbeit wird während der Museumssaison von drei Gärtnern verrichtet. Der Pflanzplan der einzelnen Bauerngärten richtet sich nach den ursprünglichen klimatischen und naturräumlichen Gegebenheiten.
  • Modell des Museumsgeländes - in der Eingangshalle können sich die Besucher anhand eines detailgetreuen Modells des Freilichtmuseums orientieren. Neben den geografischen Gegebenheiten und den Gebäuden sind auch sämtliche Zäune, Brücken, Bildstöcke und andere Kleinbauten maßstabgetreu nachgebaut.

WIR ÜBER UNS:

Das Salzburger Freilichtmuseum hat die Aufgabe, das ländliche Bauen, Wohnen und Wirtschaften im Land Salzburg vom 16. bis 20. Jahrhundert zu dokumentieren und zu vermitteln. In diesem Zusammenhang werden originale, ländliche Bauten aus dem Bundesland Salzburg bauhistorisch erforscht, abgetragen, wieder aufgebaut und eingerichtet. Siedlungsgeographische, hauskundliche, sozialgeschichtliche und agrarhistorische Überlegungen geben den Ausschlag dafür, welche Gebäude in das Freilichtmuseum übertragen werden, um einen repräsentativen Querschnitt durch alle ländlich-bäuerlichen Hausformen und sozialen Schichten zu erhalten. Das Museumsdepot beherbergt derzeit rund 65.000 Objekte - vom Hosenknopf bis zum Mähdrescher - aus der ländlichen Sachkultur.

Öffnungszeiten & Preise

  • 27.03. bis 30.06.: Dienstag bis Sonntag 09.00 - 18.00 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr)
  • 01.07. bis 31.08.: täglich 09.00 - 18.00 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr)
  • 01.09. bis 16.10.: Dienstag bis Sonntag 09.00 - 18.00 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr)
  • 17.10. bis 06.11.: Dienstag bis Sonntag 09.00 - 17.00 Uhr (letzter Einlass 16.00 Uhr)

Ostermontag (18.04.), Pfingstmontag (06.06.), am Nationalfeiertag (26.10.) & Allerheiligen (1.11.) geöffnet!

Eintrittspreise 
Erwachsene€ 12,-
Familien (Eltern bzw. Großeltern mit Kindern)€ 24,-
Kinder bis 6 Jahrefrei
Schüler, Studenten€ 6,-
Salzburger Familienpass€ 22,-
Senioren/Erwachsene mit Beeinträchtigung/Rollstuhlfahrer + Begleitperson€ 10,-
Gruppen ab 15 Personen€ 10,-
Schulklassen/Kind€ 3,50
Mitglieder des Fördervereins/Museumsvereins des Freilichtmuseumsfrei
Führungen Gruppen bis 20 Personen€ 70,-
Schulführung/Kind (aber mind. € 45,-)€ 3,-

Weitere Besucherinformationen:

*Busfahrschein bitte an der Kassa vorweisen. Freier Eintritt für alle Geburtstagskinder! Kinder bis sechs Jahre frei! Freier Eintritt für Inhaber folgender Tourismus Cards: Salzburg Card | Salzburger Land Card | Oberbayern Card. Für Menschen mit beeinträchtigter Mobilität steht ein Elektro-Scooter zur kostenlosen Benützung bereit. Hunde an der Leine sind erlaubt. Derzeit kein Bollerwagen-/Handwagenverleih.

  • An der Kassa ist ein Museumsquiz kostenlos erhältlich.
  • Der Erlebnisspielplatz bietet eine Wasserspielanlage und viele Rutsch- und Klettermöglichkeiten.
  • In der Zeit von Mai bis Oktober kann man im Tiergehege zahlreiche Ziegen beobachten.
  • Die Natur-Kneippanlage bietet sich für eine Erfrischung an.
  • Der Schmetterlingerlebnisweg informiert über das Schmetterlingsland am Fuß des Untersbergs.
  • Zahlreiche Rast- und Jausenplätze laden zum Verweilen ein. Das Obergeschoß des Salinenstadels (Flachgau) steht als überdachter Jausenplatz zur Verfügung.

AKTUELL: Aufgrund der sich häufig ändernden Lage informiert das Salzburger Freilichtmuseum zu allen Ausstellungen, Veranstaltungen sowie zu den geltenden Corona-Bestimmungen für den Museumsbetrieb laufend auf seiner Internetseite!

Neuer Eingangsbereich:

Stolz ist das Freilichtmuseum auf den neu gestalteten Eingangsbereich. In einem zeitgemäßen, hellen, freundlichen Ambiente können nun die Besucherinnen und Besucher empfangen werden. Großer Stellenwert wurde in der Planung der Information beigemessen: auf zwei Bildschirmen sind jeweils Aktuelles rund um das Geschehen im Museum sowie Informationen über die tagesaktuellen Veranstaltungen zu erfahren. Am Büchertisch können Interessierte in den Publikationen des Freilichtmuseums schmökern. Das Sortiment der "Museumskrämerin" wurde erweitert und ist nun ausschließlich in der Krämerei auf dem Gelände erhältlich!

Und nicht zuletzt ist auch ein neues Zutrittssystem installiert. Mit diesen Maßnahmen gelingt es dem Freilichtmuseum, bereits im Eingangsbereich die Corona-Regelungen für den Museumsbetrieb umzusetzen. Dazu gehört auch der getrennte Ein- und Ausgang ins Museum. Nicht zuletzt betrachtet das Museum diese Neuerungen auch als Testbetrieb für das neue Besucherzentrum, das voraussichtlich 2023 in Betrieb genommen werden kann.

Gastronomie:

Das Museumsgasthaus "Salettl" erwartet seine Gäste mit einem corona-konformen Konzept: Neben den bewährten Picknickboxen steht im Take-Away eine feine Auswahl an kalten und warmen Snacks sowie immer ein aktuelles Tagesangebot Verfügung. Ebenso sind kalte und warme Getränke und der Klassiker "Kaffee und Kuchen" erhältlich. Das Angebot wird laufend und saisonal angepasst. Konsumiert werden darf im Abstand von 50 Meter vom Gasthaus. Apropos Picknick: dafür stehen im Gelände des Freilichtmuseums rund 30 Tische und Bänke zur Verfügung. Gerne dürfen die Besucherinnen und Besucher ihre Jause auch selber mitbringen.

Anreise

Mit dem Auto:

Das Salzburger Freilichtmuseum befindet sich etwa 15 km südwestlich des Salzburger Stadtzentrums im Gemeindegebiet von Großgmain, unweit der deutsch-österreichischen Grenze. Sie nehmen die Autobahn-Abfahrt "Salzburg-West" bzw. "Wals/Exit 297" und fahren anschließend ca. 5 km bis zum Salzburger Freilichtmuseum. Beschilderung beachten!

Mit dem Fahrrad:

Das Museum ist sowohl von der Stadt Salzburg als auch von Großgmain, Bayerisch Gmain und Bad Reichenhall bequem mit dem Fahrrad erreichbar. Der Radweg führt direkt am Freilichtmuseum vorbei. Für E-Bikes befindet sich im Eingangsbereich des Museums eine Movelo-Ladestation.

Mit dem Postbus 180:

  • Stündlich ab Salzburg Hauptbahnhof bis Haltestelle "Großgmain Freilichtmuseum", Fahrzeit 35 min
  • Stündlich ab Bad Reichenhall Hauptbahnhof bis Haltestelle "Großgmain Freilichtmuseum", Fahrzeit 18 min
  • Fahrplan Postbus 180
  • Ermäßigter Eintritt bei Anreise mit dem Postbus!
Kontakt
Salzburger Freilichtmuseum
Hasenweg 15084 GroßgmainSalzburg und Umgebung Salzburg
+43 662 850011
+43 662 850011 9
Wetter